filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Destroy All Movies!!!: The Complete Guide to Punks on Film

Oliver Nöding

Überfällige Geschichtsrevision

Was haben so unterschiedliche Filme wie Penelope Spheeris′ "Suburbia", Uli Edels "Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo", der Troma-Film "Atomic Hero", Mark L. Lesters "Die Klasse von 1984", Howard Deutchs Teenieromanze "Pretty in Pink", die Achtzigerjahre-Hitkomödie "Crocodile Dundee", Verhoevens "RoboCop", Dennis Hoppers "Out of the Blue", Scorseses "Die Zeit nach Mitternacht", Julian Schnabels Biopic "Basquiat" oder die G.G.-Allin-Doku "Hated" miteinander gemein? Die Antwort: In allen sind Punks in mehr oder weniger prominenten Rollen vertreten und das qualifiziert sie automatisch dazu, in "Destroy All Movies!!! The Complete Guide To Punks On Film" besprochen zu werden.

Filmische Nachschlagewerke gibt es wie Sand am Meer. Neben umfangreichen Enzyklopädien wie dem "Lexikon des internationalen Films", das den Anspruch erhebt, jeden im Westen irgendwie erhältlichen oder einmal gezeigten Film zu listen, oder einem Werk wie Thomas Koebners "Filmregisseure", das sich Biografie und Werk der vermeintlich wichtigsten Regisseure der Filmgeschichte essayistisch annähert, kann man mittlerweile zu nahezu jedem Genre oder Subgenre das passende Lexikon finden, wobei sich vor allem die schillernde Welt des Exploitationfilms durch ein kaum zu überschauendes Angebot hervortut.

Ob Splatter-, Zombie-, Frauengefängnis-, Kannibalen- oder Vampirfilm, ob Mex-, Blax-, Sex-, Nazi- oder Nunsploitation: Jedes noch so kleine B-Film-Phänomen ist publizistisch bereits akribisch aufgeschlüsselt und urbar gemacht worden. Nun gesellt sich mit "Destroy All Movies!!! The Complete Guide To Punks On Film" jenem ausufernden Angebot ein Buch hinzu, dessen Herausgeber sich der Aufgabe verschrieben haben, eine Filmgeschichte des "Punks" zu schreiben. Alphabetisch nach dem internationalen (also meist englischen) Verleihtitel sortiert, finden sich auf 460 großformatigen Seiten rund 1.100 Einträge zu Filmen aus aller Herren Länder und einem Produktionszeitraum, der ungefähr das letzte Viertel des vergangenen Jahrhunderts abdeckt. Was das Buch von den oben beschriebenen Genre-Enzyklopädien abhebt und seinen großen Reiz ausmacht, ist die Lockerheit der Auswahlkriterien, die die Autoren zugrunde gelegt haben: Eingang in das Buch fand jeder Film, der wenigstens einmal einen "Punk" - bzw. einen Menschen, der einen solchen darstellen soll oder als solcher zu identifizieren ist -  ins Bild setzte. Somit widmet sich der weit überwiegende Teil des Buches mitnichten dem "echten" Punkfilm, also einem Subgenre, das den Punk und seine Subkultur thematisiert, möglicherweise sogar selbst Erzeugnis dieser Subkultur ist oder sich zumindest darum bemüht, ihn besonders authentisch darzustellen, sondern der Abbildung dieser Figur durch die neuere Filmgeschichte hindurch.

"Destroy All Movies!!! The Complete Guide To Punks On Film" emanzipiert sich so vom reinen Gebrauchswert als Nachschlagewerk und tritt ein in die Sphäre der Kulturkritik: Es wird deutlich, wie der Punk und seine Bedeutung in der Massenkultur trivialisiert und marginalisiert, er negativ auf die Funktion des grellen Bürgerschrecks oder positiv auf die des durchgeknallten Paradiesvogels reduziert wurde. Dieser Zug tritt in der Gegenüberstellung mit der Subkultur ernsthaft verpflichteten Independent-Produktionen, die sich um eine vorurteilsfreie, differenzierte Zeichnung des Punks und der Szene, der er angehörte, bemühten, noch deutlicher hervor. Den Autoren kommt mithin nicht nur das Verdienst zu, die Kluft zwischen Wirklichkeit und massenmedialer Aufbereitung transparent zu machen, sie skizzieren anhand eines ganz konkreten Beispiels gleichzeitig die historisch-dialektische Entwicklung einer einst subversiven Kultur über Rezeption, Aneignung, Umformung und Trivialisierung bis zu ihrer Neutralisierung.

Seinem Sujet angemessen, ist "Destroy All Movies!!! The Complete Guide To Punks On Film" jedoch keine trockene theoretische Abhandlung geworden: Die einzelnen Texte sind von Fans des Abseitigen intelligent, pointiert und witzig geschrieben, zeichnen sich zudem durch eine frische Perspektive aus, die die Wiederentdeckung vernachlässigter oder aber längst vergessener Filme begünstigt. Ergänzt werden die von kurzen Absätzen bis zu längeren Aufsätzen reichenden Filmtexte immer wieder durch Interviews mit Musikern, Filmschaffenden und Schauspielern, die die Entstehungsgeschichte der Filme beleuchten oder über ihre Verbindungen zur Punkszene berichten. So kommen u. a. Ian McKaye, Wolfgang Büld, Ulli Lommel, Penelope Spheeris, Allan Arkush, Martah Coolidge, Bruce LaBruce, Nick Zedd und zahlreiche weitere zu Wort, die nicht gerade zu den üblichen Verdächtigen zu zählen sind.

Da das Buch auch gestalterisch ein absolutes Schmuckstück geworden ist, sich in seinem dreifarbigen Design an den handkopierten Fanzines der Szene orientiert und wahrscheinlich bald vergriffen sein dürfte, muss man es eigentlich als Pflichtkauf bezeichnen - zumindest für Leser, die des Englischen mächtig sind, denn leider gibt es das Buch nicht in deutscher Übersetzung. Für diese jedoch dürfte die Investition von knapp 26 Euro noch nie punkrockiger gewesen sein als hier.

Zack Carlson, Bryan Connolly (Hg.): "Destroy All Movies!!!: The Complete Guide to Punks on Film". Fantagraphics Books, 2010. 460 Seiten. 25,99 Euro. engl. [Link zum Verlag]

Artikel teilen:          
im kino:aktuelldemnächst
kinostart: 03.09.2015

I Want To See The Manager

(D / I 2014; Hannes Lang)
Impressionen der Globalisierung von Ulrich Kriest

Königin der Wüste

(USA 2015; Werner Herzog)
Expeditionen unter der Bettdecke von Janis El-Bira

Maidan

(UA / NL 2014; Sergei Loznitsa)
Aus dem Inneren des Protests von Wolfgang Nierlin
kinostart: 27.08.2015

Staatsdiener

(D 2014; Marie Wilke)
Dein Freund und Helfer? von Manfred Riepe

Straight Outta Compton

(USA 2015; F. Gary Gray)
Ziemlich beste Freunde von Ulrich Kriest

We Are Your Friends

(GB/F/USA 2015; Max Joseph)
Straight Outta San Fernando Valley von Ulrich Kriest
kinostart: 20.08.2015

Broadway Therapy

(USA 2014; Peter Bogdanovich)
Es war einmal vor langer Zeit in Hollywood von Daniel Bickermann

Der Sommer mit Mamã

(BR 2015; Anna Muylaert)
Selbstverschuldete Unmündigkeit von Manfred Riepe

Liebe mich!

(D 2014; Philipp Eichholtz)
Von Oma gefördert von Manfred Riepe
kinostart: 13.08.2015

Himmelverbot

(RO / D 2014; Andrei Schwartz)
Unzuverlässige Freundschaft von Ricardo Brunn
kinostart: 06.08.2015

About a Girl

(D 2014; Mark Monheim)
Generation X 2.0 von Manfred Riepe
kinostart: 30.07.2015

Die getäuschte Frau

(D / NL / B 2015; Sacha Polak)
Das Märchen vom Ende der Straße von Ulrich Kriest

Gefühlt Mitte Zwanzig

(USA 2014; Noah Baumbach)
"Youth is wasted on the young!" von Ulrich Kriest

Gefühlt Mitte Zwanzig

(USA 2014; Noah Baumbach)
Zurück in die Zukunft von Manfred Riepe

Slow West

(GB / NZ 2015; John Maclean)
Entlarvung einer Jungsphantasie von Nicolai Bühnemann

Slow West

(GB / NZ 2015; John Maclean)
Arbeit am Mythos von Wolfgang Nierlin

Still the Water

(J / ES / F 2014; Naomi Kawase)
Von göttlicher Natur von Wolfgang Nierlin

The Vatican Tapes

(USA 2015; Mark Neveldine)
Teufels- und Frauenbilder von Nicolai Bühnemann
kinostart: 23.07.2015

Ant-Man

(USA 2015; Peyton Reed)
Gewagter Sprung von der Teppichkante von Ricardo Brunn

Becks letzter Sommer

(D 2015; Frieder Wittich)
Reise ins richtige Leben von Wolfgang Nierlin

Taxi Teheran

(IR 2015; Jafar Panahi)
Ein Exilfilm aus dem eigenen Land von Manfred Riepe

Taxi Teheran

(IR 2015; Jafar Panahi)
Selfie-Kino von Jürgen Kiontke
kinostart: 16.07.2015

Am grünen Rand der Welt

(GB / USA 2015; Thomas Vinterberg)
Widerspenstige Zähmung von Manfred Riepe

Amy

(USA 2015; Asif Kapadia)
Amy, wie sie wirklich war von Ulrich Kriest

Heil

(D 2015; Dietrich Brüggemann)
Klatscht die Nazis, klopft die Schenkel von Jürgen Kiontke

Heil

(D 2015; Dietrich Brüggemann)
Nicht aus einem Guss von Manfred Riepe

Señor Kaplan

(UY 2014; Álvaro Brechner)
Auf dem Sprungbrett des Lebens von Wolfgang Nierlin

Unknown User

(USA 2014; Levan Gabriadze)
Scroll mit Troll voll Groll von Drehli Robnik
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Ohne Provokation geht die Welt nicht weiter"

Andreas Dresen im Gespräch über seinen Film "Als wir träumten"

von Wolfgang Nierlin

"Alle sind wunderschön angezogen"

Man muss kein Theaterfreund sein, um am Theater keinen Reinfall zu erleben - ein Gespräch mit Wenzel Storch

von Sven Jachmann

"Ich glaube fundamental an genau gestellte Fragen. Sie sind die eigentliche, tiefe Bedeutung des Erzählens, ja, von Kunst überhaupt."

Ein Gespräch mit Götz Spielmann aus Anlass seines neuen Films "Oktober November"

von Ulrich Kriest

texte

5 Jahre Filmgazette! 5 Filmpakete zu gewinnen!

Land der Kaputten

Eine Passage durch die "Mad Max"-Filme

von Nicolai Bühnemann

"Cinema of Outsiders: Part II" im Berliner Zeughauskino

Kino des Exzesses

von Nicolai Bühnemann

festival

Berlinale 2015 - Notizen und Kritiken

Der Berlinale-Kanal der filmgazette

Berlinale 2014 - Notizen und Kritiken

Der Berlinale-Kanal der filmgazette

9. Achtung Berlin Festival 2013

von Ricardo Brunn