filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Nordstrand

(Deutschland 2013; Regie: Florian Eichinger)

Spröder werden

foto: © farbfilm
Es mag eine etwas exzentrische Feststellung sein, aber das größte Vergnügen bei "Nordstrand" stellt sich beim zweiten Sehen ein. Dann hat man die Geschichte, die der Film auch erzählt, die er als Echo der Vergangenheit und als Puzzle präsentiert, verstanden und kann sich nun daran machen, all die kleinen und großen Verstöße gegen das konventionelle Erzählen, die sich der Film bewusst und lustvoll herausnimmt, als Qualität zu begreifen und zu genießen.

In Florian Eichingers zweitem Spielfilm (schon das Debüt "Bergfest" konnte 2008 beeindrucken) treffen sich zwei Brüder nach Jahren, in denen sie sich nicht gesehen haben, in ihrem Elternhaus wieder. This house is not a home, wie man so sagt. Noch möbliert, aber schon mit toten Ratten unterm Schrank und Marderschaden in der Küche. Marten, der ältere Bruder, lüftet erst einmal durch, während er auf Volker wartet. Während Marten dem jüngeren Bruder mit herzlicher, geradezu aufdringlicher Empathie entgegentritt, reagiert Volker verschlossen, brüsk und zurückweisend. Volker ist gekommen, um das Haus zu verkaufen und sich so von den Erinnerungen zu befreien. Marten dagegen träumt davon, wieder eine Familie zu werden. Eine Familie? Seit der Beerdigung des Vaters haben sich die Brüder kaum noch gesehen, aber jetzt, wenn die Mutter bald aus dem Gefängnis entlassen wird, könnte man doch ... Sagt Marten.

Bereits nach der Eröffnungssequenz, wenn der Vater seine Söhne beim Schnapssaufen erwischt - und nur Volker bestraft, ahnt man, worum es hier geht: die Familie als Terrorzusammenhang. Aber der Film hält diese Ahnung lange in der Schwebe, vertraut gerade darauf, dass die Brüder sehr lange erst einmal in der unmittelbaren Gegenwart agieren, bevor die Familiengeschichte einschießt. Erinnerungen kommen ins Spiel, die recht eindeutige Spuren legen, was sich in dem Haus einmal abgespielt hat. Verstohlene Blicke durch angelehnte Türen auf körperliche Auseinandersetzungen, die »harmlos« als Kraftprobe beginnen und dann in Gewalt umschlagen, vor der man die Augen verschließt, in andere Räume ausweicht, nicht zu Hilfe eilt, nicht zur Rede stellt. Der jüngere Sohn Volker, so wird schnell klar, war häufig das Opfer väterlicher Gewaltausbrüche, bevor die Mutter dem bösen Treiben ebenso gewaltsam ein Ende setzte.

Auf der Insel kursieren Gerüchte, was damals geschehen ist. Wenige Nebenfiguren etablieren einen überschaubaren Resonanzraum. Die Brüder kamen in eine Pflegefamilie, verloren sich dann aus den Augen. Jetzt müssten sie wieder miteinander sprechen, aber zunächst einmal wird über Bande gespielt: Volkers Ex-Freundin Enna taucht auf, die die Familie hat, die Volker nicht hat. Eine ehemalige Nachbarin schaut vorbei und fragt Volker, ob er sich als Opfer fühle. Tut er, weil er es war. Aber er jammert nicht, weil er in die Zukunft schaut. Sagt er zumindest.

Es ist hochinteressant zu verfolgen, wie Eichinger die Vergangenheit in die Gegenwart wirken lässt. Zwischen Alltagshandlungen schieben sich immer wieder recht unaufdringlich Sätze, die das Geschehen von damals virulent werden lassen. Aber es wird kaum erinnernd visualisiert. Welches Spiel Volker spielt, bleibt sehr lange im Ungefähren, während Marten weniger Geheimnisse zu haben scheint. Kurz vor Schluss schickt Volker der Mutter, von der er sagt, er würde nicht einmal deren Beerdigung besuchen, eine vergiftete Botschaft, die auch Marten empfängt. Klären sich die Fronten jetzt? Marten sucht die Konfrontation, die er, schwer krank, nur verlieren kann. Volker verhindert zwar das Schlimmste, um dann zum Abschied zu sagen: "Mach dir keinen Kopf! Ich war nie anders." Man glaubt ihm kein Wort, zweifelt sogar, dass es sich um Abschiedsworte handelt. Aber sicher kann man sich längst nicht mehr sein.

"Nordstrand", der zweite Teil einer Trilogie über häusliche Gewalt, macht es dem Zuschauer nicht leicht, Position zu beziehen. Das ist eine große Kunst und Qualität, die Florian Eichinger und seine vorzüglich agierenden Darsteller so gut beherrschen, dass man auf seine beiden folgenden Filme - der Schlusspunkt der Trilogie und anschließend ein neues Thema - schon jetzt sehr gespannt sein darf.

Ulrich Kriest

Benotung des Films: (6/10)


Nordstrand
Deutschland 2013 - 89 min.
Regie: Florian Eichinger - Drehbuch: Florian Eichinger - Produktion: Florian Eichinger, Cord Lappe - Kamera: André Lex - Schnitt: Jan Gerold - Musik: André Feldhaus - Verleih: Farbfilm - FSK: ab 12 Jahren - Besetzung: Lennart Bartels, Luise Berndt, William Boer, Martina Krauel, Louis Lex, Daniel Michel, Martin Schleiß, Anna Thalbach, Jan Waßmuth, Rainer Wöss
Kinostart (D): 23.01.2014
DVD-Start (D): 22.08.2014

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt2526866/

Details zur DVD:
Bild: 2.35:1 (anamorph) - Sprache: Deutsch (DD 5.1) - Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte - FSK: ab 12 Jahren - Verleih: Farbfilm

Trailer:


Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
kinostart: 27.08.2015

Staatsdiener

(D 2014; Marie Wilke)
Dein Freund und Helfer? von Manfred Riepe

Straight Outta Compton

(USA 2015; F. Gary Gray)
Ziemlich beste Freunde von Ulrich Kriest

We Are Your Friends

(GB/F/USA 2015; Max Joseph)
Straight Outta San Fernando Valley von Ulrich Kriest
kinostart: 20.08.2015

Broadway Therapy

(USA 2014; Peter Bogdanovich)
Es war einmal vor langer Zeit in Hollywood von Daniel Bickermann

Der Sommer mit Mamã

(BR 2015; Anna Muylaert)
Selbstverschuldete Unmündigkeit von Manfred Riepe

Liebe mich!

(D 2014; Philipp Eichholtz)
Von Oma gefördert von Manfred Riepe
kinostart: 13.08.2015

Himmelverbot

(RO / D 2014; Andrei Schwartz)
Unzuverlässige Freundschaft von Ricardo Brunn
kinostart: 06.08.2015

About a Girl

(D 2014; Mark Monheim)
Generation X 2.0 von Manfred Riepe
kinostart: 30.07.2015

Die getäuschte Frau

(D / NL / B 2015; Sacha Polak)
Das Märchen vom Ende der Straße von Ulrich Kriest

Gefühlt Mitte Zwanzig

(USA 2014; Noah Baumbach)
"Youth is wasted on the young!" von Ulrich Kriest

Gefühlt Mitte Zwanzig

(USA 2014; Noah Baumbach)
Zurück in die Zukunft von Manfred Riepe

Slow West

(GB / NZ 2015; John Maclean)
Entlarvung einer Jungsphantasie von Nicolai Bühnemann

Slow West

(GB / NZ 2015; John Maclean)
Arbeit am Mythos von Wolfgang Nierlin

The Vatican Tapes

(USA 2015; Mark Neveldine)
Teufels- und Frauenbilder von Nicolai Bühnemann
kinostart: 23.07.2015

Ant-Man

(USA 2015; Peyton Reed)
Gewagter Sprung von der Teppichkante von Ricardo Brunn

Becks letzter Sommer

(D 2015; Frieder Wittich)
Reise ins richtige Leben von Wolfgang Nierlin

Taxi Teheran

(IR 2015; Jafar Panahi)
Ein Exilfilm aus dem eigenen Land von Manfred Riepe

Taxi Teheran

(IR 2015; Jafar Panahi)
Selfie-Kino von Jürgen Kiontke
kinostart: 16.07.2015

Am grünen Rand der Welt

(GB / USA 2015; Thomas Vinterberg)
Widerspenstige Zähmung von Manfred Riepe

Amy

(USA 2015; Asif Kapadia)
Amy, wie sie wirklich war von Ulrich Kriest

Heil

(D 2015; Dietrich Brüggemann)
Klatscht die Nazis, klopft die Schenkel von Jürgen Kiontke

Heil

(D 2015; Dietrich Brüggemann)
Nicht aus einem Guss von Manfred Riepe

Señor Kaplan

(UY 2014; Álvaro Brechner)
Auf dem Sprungbrett des Lebens von Wolfgang Nierlin

Unknown User

(USA 2014; Levan Gabriadze)
Scroll mit Troll voll Groll von Drehli Robnik
kinostart: 09.07.2015

Den Menschen so fern

(F 2014; David Oelhoffen)
Zwei gingen zusammen von Ulrich Kriest

Den Menschen so fern

(F 2014; David Oelhoffen)
Ein Versuch über das Absurde von Manfred Riepe

Escobar: Paradise Lost

(F / S / B / PAN 2014; Andrea di Stefano)
Im Reich des Bösen von Sven Pötting

It Follows

(USA 2014; David Robert Mitchell)
Lost in Time and Genre von Nicolai Bühnemann

Kafkas Der Bau

(D 2014; Jochen Alexander Freydank)
Die Architektur des Zwangs von Manfred Riepe

Terminator: Genisys

(USA 2015; Alan Taylor)
Geriator ohne Genierer von Drehli Robnik
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
bluray-start: 21.08.2015dvd-start: 21.08.2015

Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach

(SE 2014; Roy Andersson)
Existentialismus, gut abgehangen von Janis El-Bira
bluray-start: 31.07.2015dvd-start: 31.07.2015

Still Alice - Mein Leben ohne Gestern

(USA 2014; Richard Glatzer, Wash Westmoreland)
Die Kunst des Verlierens lernen von Wolfgang Nierlin
bluray-start: 30.07.2015dvd-start: 30.07.2015

Focus

(USA 2015; Glenn Ficarra, John Requa)
Diebe und Liebe von Nicolai Bühnemann
bluray-start: 23.07.2015dvd-start: 23.07.2015

Kingsman: The Secret Service

(USA / GB 2014; Matthew Vaughn)
Weltrettungsmarkenpflege mittels Snobtopjob von Drehli Robnik
dvd-start: 03.07.2015

Unser kurzes Leben

(DDR 1981; Lothar Warneke)
Wohnungen ohne Stadt von Wolfgang Nierlin
bluray-start: 26.06.2015dvd-start: 26.06.2015

Winterschlaf

(TR / F / D 2014; Nuri Bilge Ceylan)
Im Käfig der Sprache von Ilija Matusko
bluray-start: 25.06.2015dvd-start: 25.06.2015

Foxcatcher

(USA 2014; Bennett Miller)
Erfolgreiche Verlierer von Nicolai Bühnemann

Inherent Vice - Natürliche Mängel

(USA 2014; Paul Thomas Anderson)
California Über Alles! von Ulrich Kriest
dvd-start: 25.06.2015

Von Menschen und Pferden

(IS / D 2013; Benedikt Erlingsson)
Zaumzeug und Liebesdinge von Carsten Moll
dvd-start: 12.06.2015

Ich will mich nicht künstlich aufregen

(D 2014; Max Linz)
Finanzierungsprobleme und theoretischer Überhang von Nicolai Bühnemann
bluray-start: 05.06.2015dvd-start: 05.06.2015

5 Zimmer Küche Sarg

(USA 2014; Jemaine Clement, Taika Waititi)
Reality-Soap mit Biss von Nicolai Bühnemann

The Interview

(USA 2014; Evan Goldberg, Seth Rogen)
Analität des Bösen von Marit Hofmann

Wir waren Könige

(D 2014; Philipp Leinemann)
"Na, wegen dir sitzen wir doch in dieser Scheiße!" von Ulrich Kriest

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Ohne Provokation geht die Welt nicht weiter"

Andreas Dresen im Gespräch über seinen Film "Als wir träumten"

von Wolfgang Nierlin

"Alle sind wunderschön angezogen"

Man muss kein Theaterfreund sein, um am Theater keinen Reinfall zu erleben - ein Gespräch mit Wenzel Storch

von Sven Jachmann

"Ich glaube fundamental an genau gestellte Fragen. Sie sind die eigentliche, tiefe Bedeutung des Erzählens, ja, von Kunst überhaupt."

Ein Gespräch mit Götz Spielmann aus Anlass seines neuen Films "Oktober November"

von Ulrich Kriest

texte

5 Jahre Filmgazette! 5 Filmpakete zu gewinnen!

Land der Kaputten

Eine Passage durch die "Mad Max"-Filme

von Nicolai Bühnemann

"Cinema of Outsiders: Part II" im Berliner Zeughauskino

Kino des Exzesses

von Nicolai Bühnemann

festival

Berlinale 2015 - Notizen und Kritiken

Der Berlinale-Kanal der filmgazette

Berlinale 2014 - Notizen und Kritiken

Der Berlinale-Kanal der filmgazette

9. Achtung Berlin Festival 2013

von Ricardo Brunn