filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Nordstrand

(Deutschland 2013; Regie: Florian Eichinger)

Spröder werden

foto: © farbfilm
Es mag eine etwas exzentrische Feststellung sein, aber das größte Vergnügen bei "Nordstrand" stellt sich beim zweiten Sehen ein. Dann hat man die Geschichte, die der Film auch erzählt, die er als Echo der Vergangenheit und als Puzzle präsentiert, verstanden und kann sich nun daran machen, all die kleinen und großen Verstöße gegen das konventionelle Erzählen, die sich der Film bewusst und lustvoll herausnimmt, als Qualität zu begreifen und zu genießen.

In Florian Eichingers zweitem Spielfilm (schon das Debüt "Bergfest" konnte 2008 beeindrucken) treffen sich zwei Brüder nach Jahren, in denen sie sich nicht gesehen haben, in ihrem Elternhaus wieder. This house is not a home, wie man so sagt. Noch möbliert, aber schon mit toten Ratten unterm Schrank und Marderschaden in der Küche. Marten, der ältere Bruder, lüftet erst einmal durch, während er auf Volker wartet. Während Marten dem jüngeren Bruder mit herzlicher, geradezu aufdringlicher Empathie entgegentritt, reagiert Volker verschlossen, brüsk und zurückweisend. Volker ist gekommen, um das Haus zu verkaufen und sich so von den Erinnerungen zu befreien. Marten dagegen träumt davon, wieder eine Familie zu werden. Eine Familie? Seit der Beerdigung des Vaters haben sich die Brüder kaum noch gesehen, aber jetzt, wenn die Mutter bald aus dem Gefängnis entlassen wird, könnte man doch ... Sagt Marten.

Bereits nach der Eröffnungssequenz, wenn der Vater seine Söhne beim Schnapssaufen erwischt - und nur Volker bestraft, ahnt man, worum es hier geht: die Familie als Terrorzusammenhang. Aber der Film hält diese Ahnung lange in der Schwebe, vertraut gerade darauf, dass die Brüder sehr lange erst einmal in der unmittelbaren Gegenwart agieren, bevor die Familiengeschichte einschießt. Erinnerungen kommen ins Spiel, die recht eindeutige Spuren legen, was sich in dem Haus einmal abgespielt hat. Verstohlene Blicke durch angelehnte Türen auf körperliche Auseinandersetzungen, die »harmlos« als Kraftprobe beginnen und dann in Gewalt umschlagen, vor der man die Augen verschließt, in andere Räume ausweicht, nicht zu Hilfe eilt, nicht zur Rede stellt. Der jüngere Sohn Volker, so wird schnell klar, war häufig das Opfer väterlicher Gewaltausbrüche, bevor die Mutter dem bösen Treiben ebenso gewaltsam ein Ende setzte.

Auf der Insel kursieren Gerüchte, was damals geschehen ist. Wenige Nebenfiguren etablieren einen überschaubaren Resonanzraum. Die Brüder kamen in eine Pflegefamilie, verloren sich dann aus den Augen. Jetzt müssten sie wieder miteinander sprechen, aber zunächst einmal wird über Bande gespielt: Volkers Ex-Freundin Enna taucht auf, die die Familie hat, die Volker nicht hat. Eine ehemalige Nachbarin schaut vorbei und fragt Volker, ob er sich als Opfer fühle. Tut er, weil er es war. Aber er jammert nicht, weil er in die Zukunft schaut. Sagt er zumindest.

Es ist hochinteressant zu verfolgen, wie Eichinger die Vergangenheit in die Gegenwart wirken lässt. Zwischen Alltagshandlungen schieben sich immer wieder recht unaufdringlich Sätze, die das Geschehen von damals virulent werden lassen. Aber es wird kaum erinnernd visualisiert. Welches Spiel Volker spielt, bleibt sehr lange im Ungefähren, während Marten weniger Geheimnisse zu haben scheint. Kurz vor Schluss schickt Volker der Mutter, von der er sagt, er würde nicht einmal deren Beerdigung besuchen, eine vergiftete Botschaft, die auch Marten empfängt. Klären sich die Fronten jetzt? Marten sucht die Konfrontation, die er, schwer krank, nur verlieren kann. Volker verhindert zwar das Schlimmste, um dann zum Abschied zu sagen: "Mach dir keinen Kopf! Ich war nie anders." Man glaubt ihm kein Wort, zweifelt sogar, dass es sich um Abschiedsworte handelt. Aber sicher kann man sich längst nicht mehr sein.

"Nordstrand", der zweite Teil einer Trilogie über häusliche Gewalt, macht es dem Zuschauer nicht leicht, Position zu beziehen. Das ist eine große Kunst und Qualität, die Florian Eichinger und seine vorzüglich agierenden Darsteller so gut beherrschen, dass man auf seine beiden folgenden Filme - der Schlusspunkt der Trilogie und anschließend ein neues Thema - schon jetzt sehr gespannt sein darf.

Ulrich Kriest

Benotung des Films: (6/10)


Nordstrand
Deutschland 2013 - 89 min.
Regie: Florian Eichinger - Drehbuch: Florian Eichinger - Produktion: Florian Eichinger, Cord Lappe - Kamera: André Lex - Schnitt: Jan Gerold - Musik: André Feldhaus - Verleih: Farbfilm - FSK: ab 12 Jahren - Besetzung: Lennart Bartels, Luise Berndt, William Boer, Martina Krauel, Louis Lex, Daniel Michel, Martin Schleiß, Anna Thalbach, Jan Waßmuth, Rainer Wöss
Kinostart (D): 23.01.2014
DVD-Start (D): 22.08.2014

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt2526866/

Details zur DVD:
Bild: 2.35:1 (anamorph) - Sprache: Deutsch (DD 5.1) - Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte - FSK: ab 12 Jahren - Verleih: Farbfilm

Trailer:


Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
kinostart: 28.05.2015

Das Zimmermädchen Lynn

(D 2014; Ingo Haeb)
Aus Liebe zum Schmutz von Manfred Riepe

Die Maisinsel

(GE/D/F/CZ/UNG/KAZ 2014; George Ovashvili)
Im Strom der Zeit von Wolfgang Nierlin

Ein Junge namens Titli

(IN 2014; Kanu Behl)
Ein Schmetterling auf Abwegen von Nicolai Bühnemann

Hier sprach der Preis

(D 2014; Sabrina Jäger)
Warten auf das Ende von Wolfgang Nierlin
kinostart: 21.05.2015

Dora oder die sexuellen Neurosen unserer Eltern

(D / AT / CH 2015; Stina Werenfels)
Sexuelles Erwachen mit Behinderungen von Nicolai Bühnemann

Une Jeunesse Allemande - Eine deutsche Jugend

(D / CH / F 2015; Jean-Gabriel Périot)
Bildergeschichte(n), Geschichtsbilder ... von Ulrich Kriest
kinostart: 14.05.2015

La Buena Vida - Das gute Leben

(D / CH 2015; Jens Schanze)
Neokolonialistische Krake von Wolfgang Nierlin

Mad Max: Fury Road

(AUS 2015; George Miller)
Benzin und Muttermilch von Manfred Riepe

Mad Max: Fury Road

(AUS 2015; George Miller)
Ein Schweinchen namens Max von Drehli Robnik

Melodys Baby

(B / F / LU 2014; Bernard Bellefroid)
Stark verletzlich von Wolfgang Nierlin

Silentium - Vom Leben im Kloster

(D 2015; Sobo Swobodnik)
Wenn die Stille von sich selbst erzählt von Manfred Riepe
kinostart: 07.05.2015

Der Knastcoach

(USA 2015; Etan Cohen)
Weißer Arsch in Angst von Drehli Robnik

Hedi Schneider steckt fest

(D 2015; Sonja Heiss)
Angst hat kein Gesicht von Manfred Riepe

High Performance - Mandarinen lügen nicht

(A 2014; Johanna Moder)
Phlegmatisch konzentriert von Manfred Riepe
kinostart: 30.04.2015

Eden

(F 2014; Mia Hansen-Løve)
Keine Kohle, aber gute Laune von Tim Lindemann

Eden

(F 2014; Mia Hansen-Løve)
Lost in Music von Wolfgang Nierlin

Fassbinder

(D 2015; Annekatrin Hendel)
"Gegen den Staat, gegen Krieg, gegen Gewalt!" von Ulrich Kriest
kinostart: 23.04.2015

Big Eyes

(USA 2014; Tim Burton)
Dekors mit Kulleraugen von Wolfgang Nierlin

Ex Machina

(GB 2015; Alex Garland)
Gut gebaut: Bube, Boss, Beton, Robot von Drehli Robnik

Geschenkt wurde uns nichts

(D / I 2014; Eric Esser)
Mund zu, Ohren auf von Dietrich Kuhlbrodt

Hubert von Goisern - Brenna tuat's schon lang

(D / A 2015; Marcus H. Rosenmüller)
Ein Mann kann eine Brücke sein von Ulrich Kriest

Mülheim - Texas: Helge Schneider hier und dort

(D 2015; Andrea Roggon)
Charmant blödelnde Selbstinszenierung von Nicolai Bühnemann
kinostart: 16.04.2015

A Blast - Ausbruch

(GR / D / NL 2014; Syllas Tzoumerkas)
We didn't start the fire von Sven Pötting
kinostart: 09.04.2015

Art Girls

(D 2013; Robert Bramkamp)
Immer in Bewegung und prinzipiell unberechenbar von Ulrich Kriest

Cobain: Montage of Heck

(USA 2015; Brett Morgen)
Lieder aus der Hölle von Wolfgang Nierlin

Der kleine Tod

(AUS 2014; Josh Lawson)
Morbides Liebesglück von Wolfgang Nierlin

Elser

(D 2014; Oliver Hirschbiegel)
Bis zum Anschlag ausgeleuchtet von Dietrich Kuhlbrodt

The F-Word - Von wegen nur gute Freunde!

(IR / KAN 2013; Michael Dowse)
"Es ist cool, dass du auch alleine hier bist!" von Ulrich Kriest
auf dvd:aktuelldemnächst
bluray-start: 28.05.2015dvd-start: 28.05.2015

Cobain: Montage of Heck

(USA 2015; Brett Morgen)
Lieder aus der Hölle von Wolfgang Nierlin
dvd-start: 22.05.2015

Die Moskauer Prozesse

(D 2013; Milo Rau)
Was getan werden muss von Dietrich Kuhlbrodt

Die Moskauer Prozesse

(D 2013; Milo Rau)
Kunstmacher und Kunstzerstörer von Ilija Matusko
bluray-start: 21.05.2015dvd-start: 21.05.2015

Im Labyrinth des Schweigens

(D 2014; Giulio Ricciarelli)
Lernprozesse mit glücklichem Ausgang von Ulrich Kriest

Im Labyrinth des Schweigens

(D 2014; Giulio Ricciarelli)
Enkel von heute von Dietrich Kuhlbrodt
dvd-start: 15.05.2015

Kofelgschroa. Frei. Sein. Wollen.

(D 2014; Barbara Weber)
Bayerische Wurstigkeit und ein Hauch von Punk von Nicolai Bühnemann
bluray-start: 08.05.2015dvd-start: 08.05.2015

Exodus: Götter und Könige

(GB / USA 2014; Ridley Scott)
Bale mit Bart und ein Bub als Gott im Plagenpanorama von Drehli Robnik
dvd-start: 08.05.2015

Citizenfour

(USA / D 2014; Laura Poitras)
The Matrix is everywhere von Ricardo Brunn
bluray-start: 01.05.2015dvd-start: 01.05.2015

Kaptn Oskar

(D 2012; Tom Lass)
Wie freie Vögelchen von Wolfgang Nierlin
bluray-start: 30.04.2015dvd-start: 30.04.2015

Hin und weg

(D 2014; Christian Zübert)
Hoffnungslos, aber nicht ernst von Lukas Schmutzer

Hin und weg

(D 2014; Christian Zübert)
Abschied in Ostende von Wolfgang Nierlin

The Cut

(D 2014; Fatih Akin)
On the Road von Ulrich Kriest
bluray-start: 28.04.2015dvd-start: 28.04.2015

Mr. Turner - Meister des Lichts

(GB 2014; Mike Leigh)
Ineinander fließend von Wolfgang Nierlin
bluray-start: 14.04.2015dvd-start: 14.04.2015

Blue Ruin

(USA / F 2013; Jeremy Saulnier)
Gewaltspirale von Wolfgang Nierlin
bluray-start: 31.03.2015dvd-start: 31.03.2015

Interstellar

(USA / GB 2014; Christopher Nolan)
Fuck Gravity von Lukas Schmutzer
dvd-start: 31.03.2015

Der Anständige

(D / ISR / AT 2014; Vanessa Lapa)
Porträt des Reichsführers als darmkranker Gatte und Papa von Drehli Robnik
bluray-start: 27.03.2015dvd-start: 27.03.2015

Phoenix

(D 2014; Christian Petzold)
Speak low when you speak, love von Ulrich Kriest
dvd-start: 27.03.2015

Vergiss mein Ich

(D 2014; Jan Schomburg)
Von der Unschärfe in die Unschärfe von Andreas Thomas
bluray-start: 26.03.2015dvd-start: 26.03.2015

Diplomatie

(D / F 2014; Volker Schlöndorff)
"Wir müssen reden ..." von Ulrich Kriest
bluray-start: 03.03.2015dvd-start: 03.03.2015

Maps to the Stars

(CAN / USA / F / D 2014; David Cronenberg)
Big Trouble in der Lindenstraße von Ulrich Kriest

bücher

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

Christian Keßler: Wurmparade auf dem Zombiehof

Er mag Müll

von Sven Jachmann

Alain Badiou: Kino. Gesammelte Schriften zum Film

Ein Kind der Film-Clubs und eine Waise der Idee der Revolution

von Ulrich Kriest

interviews

"Ohne Provokation geht die Welt nicht weiter"

Andreas Dresen im Gespräch über seinen Film "Als wir träumten"

von Wolfgang Nierlin

"Alle sind wunderschön angezogen"

Man muss kein Theaterfreund sein, um am Theater keinen Reinfall zu erleben - ein Gespräch mit Wenzel Storch

von Sven Jachmann

"Ich glaube fundamental an genau gestellte Fragen. Sie sind die eigentliche, tiefe Bedeutung des Erzählens, ja, von Kunst überhaupt."

Ein Gespräch mit Götz Spielmann aus Anlass seines neuen Films "Oktober November"

von Ulrich Kriest

texte

Land der Kaputten

Eine Passage durch die "Mad Max"-Filme

von Nicolai Bühnemann

"Cinema of Outsiders: Part II" im Berliner Zeughauskino

Kino des Exzesses

von Nicolai Bühnemann

6 x Robert Altman

Ein Dossier anlässlich seines 90. Geburtstags

festival

Berlinale 2015 - Notizen und Kritiken

Der Berlinale-Kanal der filmgazette

Berlinale 2014 - Notizen und Kritiken

Der Berlinale-Kanal der filmgazette

9. Achtung Berlin Festival 2013

von Ricardo Brunn