filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Focus

(USA 2015; Regie: Glenn Ficarra, John Requa)

Diebe und Liebe

foto: © warner bros. gmbh
"Gedränge nur dem Dieb gefällt, drum Augen auf und Hand aufs Geld." Mit diesem Reim warnte die Berliner Polizei einst vor Dieben in der U-Bahn. Und "Focus", ein Film über Diebe und ihre groß angelegten Betrügereien, lässt es sich im Gedränge, in der Menschenmenge so richtig gut gehen, fühlt sich hier sichtlich pudelwohl. Die Hand am Geld respektive der Uhr oder den Klunkern haben hier nur Nicky (Will Smith) und seine Bande. Unter vorgehaltenem Stadtplan oder die Augen und Ohren ablenkendem Tohuwabohu entwenden sie den Menschen in der Masse allerlei Wertgegenstände. In einem besonders imposanten Clou wird die Kreditkarte aus einer Tasche gezogen, mit dem mitgebrachten Scanner die Daten aus ihr gelesen und sie dann wieder dahin befördert, wo sie herkam. Die Art, wie die Kamera sich dazu verhält, im Gedränge den Überblick über die blitzschnell zugreifenden Hände und mit allerlei Ablenkungsmanövern beschäftigten Körper behält, zeigt eindeutig: Dieser Film verschreibt sich mit Leib und Seele dem Geschäft seiner Hauptfiguren. Dazu passt gut, dass die Diebe und con artists in dieser Gaunerkomödie keinerlei Gegenspieler auf der anderen Seite des Gesetzes haben. Die Gesetzeshüter, die sich ihnen in den Weg stellen könnten, scheinen diese Profis längst abgehängt zu haben. Gefährlich werden können sie sich nur noch untereinander.

Der Film ist in zwei Teile unterteilt. Der erste spielt zunächst in New York, wo Nachwuchsdiebin Jess (Margot Robbie) Nicky aufsucht, um bei ihm, Profibetrüger in langer Familientradition, in die Lehre zu gehen. Von hier aus folgt sie ihm nach New Orleans, wo das alkoholbefeuerte Spektakel rund um den Super Bowl, also das Finale der Football-Saison, beste Voraussetzungen für einen ausgiebigen Beutezug bietet. Beim Finale werden die ergaunerten 1.2 Millionen Dollar dann beim Wetten mit einem offenbar ultrareichen Sitznachbarn beinahe verspielt. Aber eben nur beinahe. Denn hier stellt sich noch der Kontrollverlust vermeintlicher Spielsucht als Teil einer raffinierten Inszenierung heraus, die ihr Ziel, aus eins zwei zu machen, letztlich nicht verfehlt. Man könnte "Focus" die Art, wie Nicky (und der Film) hier Jess (und den Zuschauer) hinters Licht führen, schon übel nehmen. Wäre da nicht in dieser ersten Hälfte der offensichtliche Spaß an der Gaunerei, mit dem Film und Figuren zur Sache gehen. Dabei ist Margot Robbie und der geradezu kindliche Eifer, mit dem sie alle Tricks des Meisters lernt, noch um einiges toller als Will Smith, der den Bad Boy hier vielleicht einen Tick zu abgeklärt, ein bisschen zu sehr im Wissen um das eigene Charisma gibt. Ein tolles Film-Paar sind die beiden dennoch - und sollen es doch zunächst nicht werden. Denn nach getaner Arbeit setzt Nicky die Frau, die er vorher so bereitwillig unter seine Fittiche und in sein Bett nahm, kurzangebunden und ihrem deutlichen Widerwillen zum Trotz ins Taxi zum Flughafen. Job erledigt. Für Liebe ist in diesem Geschäft und dem Leben, das es mit sich bringt kein Platz.

Die zweite Hälfte dann, die in Buenos Aires und drei Jahre später spielt, spiegelt die erste darin, dass sie auf einen Höhepunkt zuläuft, auf dem sich alles, was bisher geschah, als Teil einer ausgeklügelten Inszenierung erweist. Zunächst scheint es also, als würde die beiden, die sich nur vermeintlich zufällig am anderen Ende der Welt wieder treffen, die Liebe doch noch einholen. Sie knabbert augenscheinlich noch an der Verletzung darüber, dass er sie einst so eiskalt abservierte. Bei ihm scheint sich Reue mit der narzisstischen Kränkung darüber zu vermengen, dass sie bei seiner Ankunft nicht sofort alles stehen und liegen lässt - insbesondere ihren neuen Mann -, um sich wieder in seine Arme zu stürzen. Die zweite ist die lichte Hälfte des Films. Reflektierte Smith′ Gesicht an einer intimen Stelle in der ersten Hälfte die rot flackernden Lichter durchs Fenster blinkender Leuchtreklamen, dürfen die beiden sich, als sie schließlich doch wieder im Bett landen, nun im durch die Balkontür fallenden Sonnenlicht baden. Das konträre, weil nunmehr sonnige Close-Up von Smith′ Gesicht inklusive.

Aber natürlich ist der Film zu sehr auf Cleverness und Raffinesse bedacht, um seinen beiden Protagonisten zu einfach Betrug, Geschäftemacherei und Verletzungen den Rücken kehren zu lassen, um es sich auf der Sonnenseite bequem zu machen. Begehren, Eifersucht und das Verlangen nach Nähe und Aufmerksamkeit werden sich zunächst als berechenbare Größen in einem von allen Seiten abgekarteten Spiel herausstellen. Natürlich nur, damit die Zwei in einer immerhin ordentlich weirden, äußerst gebrechlichen letzten Einstellung doch noch zueinander finden können.

Nicht nur in seinem eigentlich dem Film eher nachgelagerten Happy End findet "Focus" auch Anschluss an einen anderen Film der laufenden Saison: "The Gambler". Für die männlichen Antihelden im Hollywood von heute ist das Glück nichts mehr, wofür man hart arbeitet oder was man fleißig erstrebt - es wird am Spieltisch gewonnen oder sich anderweitig ergaunert. Die Liebe wird zu einer kleinen Utopie von einem anderen Leben, zur Möglichkeit vielleicht auf ein richtiges Leben im falschen. (Allerdings fällt mit David Finchers "Gone Girl" auch gleich ein Hollywood-Film aus der unmittelbaren Vergangenheit ein, der eine Gegenerzählung liefert, in der sich das weiße, heterosexuelle Mittelschicht-Liebesglück zur Hölle auf Erden entwickelt.)

Nicolai Bühnemann

Benotung des Films: (7/10)


Focus
USA 2015 - 104 min.
Regie: Glenn Ficarra, John Requa - Drehbuch: Glenn Ficarra, John Requa - Produktion: Denise Di Novi - Kamera: Xavier Grobet - Schnitt: Jan Kovac - Musik: Nick Urata - Verleih: Warner Bros. GmbH - Besetzung: Will Smith, Margot Robbie, Gerald McRaney, BD Wong, Rodrigo Santoro, Laura Flannery, Robert Taylor, Stephanie Honoré, Adrian Martinez, Christopher Heskey, Candice Michele Barley, Don Yesso
Kinostart (D): 05.03.2015
DVD-Start (D): 30.07.2015
Blu-ray-Start (D): 30.07.2015

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt2381941/

Details zur DVD / Blu-ray:
Sprache: Deutsch, Englisch (DD 5.1) - Untertitel: Deutsch, Englisch - FSK: ab 12 Jahren - Verleih: Warner

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
dvd/bluray-start: 22.07.2016

Der Bunker

(D 2015; Nikias Chryssos)
Im schwarzen Loch der Erziehung von Wolfgang Nierlin

Der Bunker

(D 2015; Nikias Chryssos)
"Das ist Erziehung" von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 15.07.2016

Bang Gang - Die Geschichte einer Jugend ohne Tabus

(F 2015; Eva Husson)
Emotionale Häutungen von Wolfgang Nierlin
dvd-start: 15.07.2016

Riverbanks

(GR / D / T 2015; Panos Karkanevatos)
Liebe auf der Flüchtlingsroute von Jürgen Kiontke
dvd/bluray-start: 30.06.2016

Hail, Caesar!

(USA 2016; Ethan Coen, Joel Coen)
Dialektik von Manfred Riepe
dvd/bluray-start: 23.06.2016

Blow Out - Der Tod löscht alle Spuren

(USA 1981; Brian de Palma)
Ende einer Ära von Nicolai Bühnemann
bluray-start: 23.06.2016

Rabid Dogs

(I 1974; Mario Bava)
In der Hölle der gedemütigten Frauen von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 03.06.2016

Shaandaar - Schlaflos verliebt

(IN 2015; Vikas Bahl)
Liebeswirren im Prinzregentensaal von Michael Schleeh
dvd/bluray-start: 02.06.2016

Remember - Vergiss nicht, Dich zu erinnern

(CA / D 2015; Atom Egoyan)
Vielen Dank für das Rezeptionsabenteuer von Dietrich Kuhlbrodt

Remember - Vergiss nicht, dich zu erinnern

(CA / D 2015; Atom Egoyan)
Der Holocaust-Terminator von Manfred Riepe

The Big Short

(USA 2015; Adam McKay)
Einstürzende Elfenbeintürme von Manfred Riepe

The Big Short

(USA 2015; Adam McKay)
Hier platzt gleich die Blase von Ulrich Kriest
dvd/bluray-start: 30.05.2016

The Hateful Eight

(USA 2015; Quentin Tarantino)
Spiel mir das Ende vom Lied von Jurek Molnar

The Hateful Eight

(USA 2015; Quentin Tarantino)
Amerika im Visier von Andreas Busche

The Hateful Eight

(USA 2015; Quentin Tarantino)
Hang Her High von Harald Steinwender
dvd/bluray-start: 20.05.2016

Louder Than Bombs

(NOR / F / DK 2015; Joachim Trier)
Mit Luhmann im Kino von Ulrich Kriest
dvd/bluray-start: 12.05.2016

Bridge of Spies - Der Unterhändler

(USA 2015; Steven Spielberg)
Blicke zur Brücke von Drehli Robnik
dvd/bluray-start: 29.04.2016

Knock Knock

(USA, CHI 2015; Eli Roth)
Die Lust an der Zerstörung von Nicolai Bühnemann

kurzkritik

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

Riverbanks

(GR / D / T 2015; Panos Karkanevatos)

Liebe auf der Flüchtlingsroute

von Jürgen Kiontke

The Ides of March - Tage des Verrats

(USA 2011; George Clooney)

Politische Archetypen

von Andreas Busche

ältere filme

Ein einsamer Ort

(USA 1950; Nicholas Ray)

Die feministische Aneignung des Film Noir

von Nicolai Bühnemann

Dolls

(I/USA 1987; Stuart Gordon)

Bad Parents Nightmare oder: Wie Mörderpuppen die schwarze Pädagogik auf den Kopf stellen

von Nicolai Bühnemann

Blow Out - Der Tod löscht alle Spuren

(USA 1981; Brian de Palma)

Ende einer Ära

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

"Gegen den Mainstream des Vergessens"

Interview mit Lars Kraume über seinen Film "Der Staat gegen Fritz Bauer"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die Frau im Spiegel

Ein Versuch über Douglas Sirk anlässlich der Gesamtretrospektive im Zeughauskino

von Nicolai Bühnemann

Gegen die Gesellschaft, für das Glück

Zum Werk Eloy de la Iglesias

von Nicolai Bühnemann

Best of Kinojahr 2015

Die Oscars der Filmgazette

comic

Sinfonie einer Großstadt

Über Andreas' Pulp-Meisterwerk "Capricorn"

von Bernd Kronsbein

Sex-Ikonen des 20. Jahrhunderts

Über Nine Anticos Graphic Novel "Coney Island Baby"

von Sven Jachmann

So finster die Macht

Über die Graphic Novel "Quai d′Orsay. Hinter den Kulissen der Macht"

von Sven Jachmann

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-9

von Jürgen Kiontke

Magische Momente 27

Lost in Translation

von Klaus Kreimeier

Magische Momente 26

Det hemmelighedsfulde X (Das geheimnisvolle X)

von Klaus Kreimeier

festival

Berlinale 2015 - Notizen und Kritiken

Der Berlinale-Kanal der filmgazette

Berlinale 2014 - Notizen und Kritiken

Der Berlinale-Kanal der filmgazette

9. Achtung Berlin Festival 2013

von Ricardo Brunn