filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Kalt wie Eis

(Deutschland 1981; Regie: Carl Schenkel)

Stadt, Körper, Gewalt. Leben, Liebe, Schmerz.

foto: © media target / studiocanal
Eine Rasierklinge, die im Close-Up die Haut zerteilt, ins Fleisch schneidet, bis das Blut sprudelt. Wenig zuvor der Blick aus dem Fenster auf eine Mauer, die in der Totalen eine Stadt zerteilt, ins urbane Fleisch schneidet, aus dem kein Blut sprudelt (auch wenn an der anderen Mauer, auf die die Gefängnismauer hier keineswegs zufällig verweist, durchaus Blut geflossen ist). Schauplatz von "Kalt wie Eis", dem Abschlussfilm des Schweizers Carl Schenkel an der Berliner Filmhochschule, soviel steht nach etwa fünf Minuten fest, sind die Mauerstadt West-Berlin und der Körper des Hauptdarstellers Dave Balko. Stadt und Körper spiegeln einander, am deutlichsten wohl in einer Sexszene zwischen Balko und seiner Freundin Corinna (so bezaubernd wie tough: Brigitte Wöllner) gegen Ende. Während es die beiden leidenschaftlich treiben, er mit Gipsbein und Verbänden um den Körper, fährt die Kamera aus dem Fenster hinaus, wandert über Kreuzberger Hinterhöfe und kommt schließlich auf der Mauer zum Stehen, die sich, einer gigantischen Narbe auf der Wunde gleich, die die Teilung ins Fleisch der Stadt gerissen hat, durchs Bild zieht. Und wie auf dem Körper der Figur, der für den Kleinkriminellen, den Lumpenproletarier alles ist, was er hat, unerbittliche Kämpfe ausgetragen werden, er mit Knüppeln und Fäusten geschunden und an einer Stelle sein Bein von einem Auto überfahren wird, war die Stadt Schauplatz der ideologischen Kämpfe zwischen zwei (vermeintlich) verschiedenen, verfeindeten Systemen, Frontstadt des Kalten Kriegs.

Zu Beginn begegnen wir Dave Balko, wie auch die Figur heißt, in seiner Zelle im Jugendknast in Plötzensee. Mit jedem Sekundenton der Uhr, die auf die Tagesschau vorbereitet, gibt es einen Schnitt zu einer näheren Einstellung vom Gesicht des auf dem Bett liegenden, der es bald selbst in die Nachrichten schaffen wird, wohl auf die einzige Art, die einem wie ihm vergönnt sein kann. Unter vollem Körpereinsatz, durch den Schnitt ins eigene Fleisch, das Vortäuschen eines Suizidversuchs, gelingt es ihm zu fliehen, wobei ein Wachmann ums Leben kommt, ohne dass es Balkos Absicht gewesen wäre. Er macht sich auf die Suche nach Corinna, die im Nachtclub New Eden, unter der Fuchtel des dubiosen Geschäftsmanns Hoffmann (Rolf Eden), arbeitet. Bald sieht sich Dave nicht nur von der Polizei gejagt, sondern auch von den brutalen Handlangern Hoffmanns. Mit dem Motorrad zieht er schließlich in seine letzte Schlacht, die keine Sieger kennen wird.

Der schönste Blurb, den ich jemals auf einem Buch oder sonst wo gelesen habe, lautet: "Chandler wrote as if pain hurt and life mattered." Genauso haben Schenkel, Balko und die anderen einen Film gemacht, der kein gutes Ende nehmen kann, in dem das charakteristische "Game Over" der Spielautomaten den düsteren Ausgang markiert, und in dem doch für Momente alles möglich und von größter Bedeutung zu sein scheint: das Leben, die Liebe, der Schmerz, alles. Gleich bei der Wiedersehensszene zwischen Dave und Corinna im New Eden wird klar, dass sie für ihn die Eine ist. Wie sich ihre Gesichtszüge aufhellen, sobald sie den Geliebten erkennt, wie sie sich in die Arme fallen. Doch natürlich macht die große Liebe auch verwundbar. If life matters (and so does love), pain hurts.

"Kalt wie Eis" ist der seltene Glücksfall von einem Film, dem die Unerfahrenheit seines Regisseurs und sein niedriges Budget nicht zum Nachteil gereichen, sondern die aus der Beschränktheit ihrer Mittel eine ganz eigene Ästhetik der Imperfektion und des Unfertigen entwickeln. Der Film wird  von einer rohen Energie durchflutet, die ans US-amerikanische und italienische Genrekino der Siebziger gemahnt (etwa an die Filme Russ Meyers oder Mario Bavas "Rabid Dogs"), die sich vor allem aber in begnadeten Debüts (oder zumindest Frühwerken) ambitionierter Filmemacher findet: in George Millers "Mad Max", Abel Ferraras "The Driller Killer" oder Tobe Hoopers "The Texas Chainsaw Massacre".

Mit letzterem verbindet Schenkels Film auch, dass er (nicht nur, aber ganz besonders in seinen Gewaltszenen) ein ganz und gar physisches Kino schaffen will, das sich aller Mittel des Mediums bedient, um die Erfahrung der Gewalt für die Zuschauenden so unmittelbar körperlich spürbar zu machen, wie es die sichere Distanz zum Geschehen auf der Leinwand oder dem Bildschirm nur irgend möglich macht. In der Szene, in der Balko den Gangster Kowalski (Otto Sander) ausraubt, hängt er ihn nach erbittertem Kampf mit seinem Anzug an einen Kleiderhaken (in dem sich, zufällig oder auch nicht, der Fleischerhaken aus Hoopers Film spiegeln mag) und malträtiert ihn mit seinen Fäusten. Close-Ups zeigen, schnell hintereinander geschnitten und von dräuenden E-Gitarren-Rückkopplungen untermalt, das verzerrte Gesicht des Zuschlagenden, das bald blutüberströmte des Geschlagenen, die Fäuste, die auf einen Körper eindreschen. Wenn Balko wenig später selbst empfindlich einstecken muss, seinerseits von den beiden Schergen Hoffmanns ohnmächtig geschlagen wird, geht er mit blitzschnellen Jump-Cuts zu Boden, seine Bewusstlosigkeit wird in einem Schnitt-Stakkato aufgelöst, das Störbilder eines (damaligen) Fernsehers, die Kugel eines Flipperautomaten (samt den dazugehörigen Geräuschen) und schließlich ein Bild der blutüberströmten Corinna zeigt.

Dabei ist "Kalt wie Eis" aber frei von jeder Epigonalität. Seine Energie ist eine West-Berlin-im-Jahr-1981-Energie. So wie die Gewalt auch in den Körper des Films, der Inhalt also in die Form, eingeschrieben wird, so ist und erzählt die enorm wichtige Wave- und Punk-Musik von Tempo, Malaria, den Neon Babies und anderen Stadtgeschichte. Am deutlichsten natürlich in dem von Tempo auf Deutsch, Englisch, Französisch und Russisch (letztere drei die Sprachen der Besatzer) gesungenen "You are leaving the American sector." Dass die Kunstwelt den Punk, gerade in einer seiner schwer zugänglichsten Formen, nämlich in Gestalt von Blixa Bargeld, der, wie Mark Reeder in der schönen Musik-Doku "B Movie - Lust & Sound in West-Berlin 1979-1989" erklärt, ziemlich exzentrisch war, selbst für diese Stadt und diese Zeit, und in "Kalt wie Eis" in einer Galerie als lebendes Exponat auftreten darf, "domestiziert" hat, wie Marcus Stiglegger im Booklet der DVD schreibt, während "Dave als authentischer Vertreter der Straßen- und Subkultur" außen vor bleibt, ist sicherlich nur die halbe Wahrheit. Aus den Konzert- und Musikstudio-Szenen des Films spricht eine unbändige Kreativität, die gerade in dieser Stadt, die noch mehr uneins mit sich selbst war als es Städte eh immer schon sind (umso mehr, je größer die sozialen und kulturellen Unterschiede in ihnen sind), die unter zwei Staaten, zwei Systemen aufgeteilt war, einen idealen Nährboden hatte. Um es mit einem der Sprüche an der Wand von Balkos Zelle zu Beginn zu sagen: "Ohne Mauer keine Power."

Wenn man sich fragt, was von dieser Power, dieser Energie im immer weiter durchgentrifzierten Gesamtberlin des Jahres 2017 bleibt, so kann man antworten, zum Beispiel dieser Film. Immerhin.

Nicolai Bühnemann

Benotung des Films: (10/10)


Kalt wie Eis
Deutschland 1981 - 87 min.
Regie: Carl Schenkel - Drehbuch: Carl Schenkel, Gerd Weiss - Produktion: Wolf C. Hartwig, Karl Spiehs - Kamera: Horst Knechtel - Schnitt: Norbert Herzner - Verleih: Media Target / StudioCanal - FSK: ab 18 Jahren - Besetzung: Dave Balko, Blixa Bargeld, Rolf Eden, Dieter Maass, Claus-Dieter Reents, Otto Sander, Dan van Husen, Brigitte Wöllner, Uschi Zech, Hanns Zischler
Kinostart (D): 10.09.1981
DVD-Start (D): 23.11.2012

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt0206851/

Details zur DVD:
Bild: 1,66:1 (anamorph / 16:9) - Sprache: Deutsch (DD 1.0 Mono) - Untertitel: keine - Extras: Audiokommentar von Marcus Stiglegger, Intro von Rolf Eden, Off-Kinofassung, Bildergalerie, Trailer, Booklet - FSK: ab 18 Jahren - Verleih: Media Target Distribution / StudioCanal

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 3

Sebastian (zur Homepage) schrieb am 20.2.2017 um 22:56 Uhr :

Erstens ist das ein wirklich toller Text zu einem wirklich tollen Film, zweitens konnte Westberlin im Jahre 1981, wie ich aus eigener Erfahrung zu berichten weiß, auch sehr eins mit sich, sehr "Lichterfelde" sein (also ungefähr das Gegenteil von "Stadt, Körper, Gewalt. Leben, Liebe, Schmerz."), und drittens böte Berlin heute sicherlich, trotz Kaviar-Fachgeschäft im Kiez, nach wie vor das Terrain für vergleichbare Filme, gäbe es nur Schenkels und Hartwigs, die es sich leisten könnten, sie einfach zu machen, statt Anträge für die Förderung ausfüllen zu müssen. Wie auch immer: toller Text, toller Film.

Nicolai Bühnemann schrieb am 21.2.2017 um 21:14 Uhr :

Erstmal: Danke für die Blumen! Erinnere mich noch lebhaft an deine ebenso positiven Worte zu den Klick-Texten auf meinem Blog. Damals wie heute: Geht runter wie Butter! (Nehme mir hiermit vor, das rege Treiben auf deinem Blog auch vieeel regelmäßiger zu verfolgen, schließlich scheint unser Filmgeschmack erhebliche Überschneidungen zu haben!)
Dass ich das West-Berlin der Achtziger indessen etwas verklärt betrachte, sei mir nachgesehen. Ich wurde 1980 in Tempelhof geboren und als andere mit Blixa Bargeld im Risiko gesoffen haben, habe ich im Buddelkasten Sandburgen gebaut. Dass es damals in der Mauerstadt viel weniger von dem gab, was mich heute an meiner Heimatstadt stört, mag ein Mythos sein oder auch nicht. So oder so ist mir diese Vorstellung wichtig und ich möchte an ihr fest halten. Dass die Stadt uneins mit sich selbst ist bezieht sich in meinem Text ja explizit auf die Situation der Teilung, aber ich denke, dass auch zwischen Lichterfelde bei dir oder Tempelhof bei dir und etwa Wedding oder Kreuzberg erhebliche Unterschiede in Milieu und vorherrschenden Lebensentwürfen herrschte. Dass sie sehr Heterogenes auf relativ engem Raum verbinden, ist für mich ein Strukturprinzip von Städten, das auch, bei allen Problemen, die es mit sich bringt erheblichen Anteil an ihrem Reiz hat.
Dass es unterdessen nur an unserer Fördermentalität liegt, dass vergleichbare Filme so selten geworden sind, dass es sie gibt belegt zum Beispiel “Der Nachtmahr“, halte ich unterdessen für eine eher gewagte These. Ich glaube schon, dass die in der Weltgeschichte relativ einmalige Situation West-Berlin etwas damit zu tun hatte (kann aber, wie gesagt, auch reine Verklärung meinerseits sein).

Sebastian (zur Homepage) schrieb am 22.2.2017 um 22:03 Uhr :

Vielen Dank für Deine Antwort! Du hast mit Deinen Einwänden natürlich recht. Ich habe wohl etwas zu schnittig formuliert (eins, zwei, drei) ;-) Grundsätzlich hege auch ich (Jahrgang 65), wie vermutlich die meisten Westberliner, eine gewisse Nostalgie für die Jahre vor dem Mauerfall, und die spezifische Qualität von Filmen wie »Kalt wie Eis« (oder Zulawskis »Possession« oder Schmidts »Alpha Ville« oder Chabrols »Dr. M«) entspringt – inhaltlich wie visuell – ganz zweifellos der (im guten wie im schlechten Sinne) einmaligen Situation Berlins in jener Zeit. Ich glaube allerdings auch, daß a) die Stadt trotz (oder wegen) der großen Veränderungen nach wie vor genügend Inspirationsquellen (Milieus, Orte, Typen) für ein vergleichbar eigensinniges Kino böte, aber b) die heutigen Produktionsbedingungen derartige Sonderwege noch schwieriger machen als damals schon, wovon ja (nicht nur) Achim Bornhak in Dominik Grafs (leider nicht ganz so toller) Doku »Offene Wunde deutscher Film« durchaus ein Liedchen zu singen weiß. PS: Den »Nachtmahr« werde ich mir nun endlich einmal anschauen; habe gerade die DVD geliehen bekommen und bin gespannt.





Einträge: 3   Seite: 1 (von 1)
im kino:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge

kurzkritiken

The Purge: Election Year

(USA / F 2016; James DeMonaco)

Black Power versus Nationalwahn im Wahljahr

von Drehli Robnik

Riverbanks

(GR / D / T 2015; Panos Karkanevatos)

Liebe auf der Flüchtlingsroute

von Jürgen Kiontke

The Ides of March - Tage des Verrats

(USA 2011; George Clooney)

Politische Archetypen

von Andreas Busche

ältere filme

Kein Platz für wilde Tiere / Serengeti darf nicht sterben

(D 1956; Bernhard Grzimek, Michael Grzimek / Bernhard Grzimek)

Afrikabilder

von Nicolai Bühnemann

Gerhard Richter Painting

(D 2011; Corinna Belz)

Grauer Star

von Ricardo Brunn

Mauerpark

(D 2011; Dennis Karsten)

Berlin, du bist so wunderbar

von Ricardo Brunn

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Das Kino Matías Pinieros

Shakespeares Frauen zwischen Buenos Aires und New York

von Nicolai Bühnemann

Gewinnspiel

2 DVDs von "Die Hände meiner Mutter" zu gewinnen

Die "Children of the Corn"-Reihe

Von christlichem Fundamentalismus zu Gottes Rache

von Nicolai Bühnemann

comics

Frontbericht

Die Graphic Novel "Die Präsidentin" beschreibt die ersten 100 Tage unter Marine Le Pen

von Sven Jachmann

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

kolumne

Magische Momente #38

Ma l′amor mio non muore (Aber meine Liebe stirbt nicht)

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-16

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #37

Tagebuch einer Verlorenen

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

findus schrieb am 1.5.2017 zu Now Is Good - Jeder Moment zählt

man möchte nicht dass der abspann zu ende geht

Ove schrieb am 30.3.2017 zu Ein Mann namens Ove

Die Kritik trifft genau den Kern! Der Film ist total vorhersehbar und in seinem Anspruch so 08/15, dass auch gut ein Tatort draus hätte werden können. Dass sowas für den Oscar nominiert wurde ist unbegre...

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?