filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Tron: Legacy

(USA 2010; Regie: Joseph Kosinski)

Der Angriff der achtziger Jahre auf die übrige Zeit

foto: © disney
Ein Film, in dem ein alternder Jeff Bridges gegen sein jüngeres, digitalisiertes Selbst kämpft. Ein Film, dessen allgegenwärtiger, ziemlich brachialer Soundtrack (komponiert vom Elektroduo Daft Punk) die Instrumentierungen von Atari-Videospielen aufgreift auf und in dem Michael Sheen einen blondierten, exaltiert kostümierten Spacerock-Freak namens Zuse gibt. Ein Film, in dessen psychedelische Bildwelten man sich nie wirklich fallen lassen kann, weil hinter jeder Ecke eine neue Abstrusität auftaucht, deren Explikation ziemlich konsequent verweigert wird. "Tron: Legacy" gehört fraglos zu den sonderbarsten Blockbustern der letzten Jahre. Ein Film, von dem man erst einmal nicht glauben kann, dass er unter marktwirtschaftlichen Kriterien eine solide Investition darstellt. Dass die Rechnung für Disney, wie das erfolgreiche Startwochenende in den USA andeutet, trotzdem mehr oder weniger aufgehen wird, dass eine düster glitzernde Monstrosität wie "Tron: Legacy" also problemlos kulturindustriell anschlussfähig ist, zeigt ein weiteres Mal, dass Hollywood auch (vielleicht: gerade) in seinem kapitalintensivsten Segment nicht so einfach auf eine Formel zu bringen ist.

Nicht, dass der erste "Tron"-Film, der allerdings immerhin mit dem fiesen "Master Control Program" und dem kongenial benannten egoistischen Programmierer Ed Dillinger zwei der besten Bösewichter der achtziger Jahre aufbieten konnte, rein narrativ betrachtet, besonders viel Sinn ergeben hätte. Aber er hatte immerhin einen genau definierbaren Bezugspunkt: Die erste, große Begeisterung für Computer und Digitalisierung in den frühen Achtzigern. Nicht nur fanden die stilisierten Neonwelten der Spielautomaten erstmals ihren Weg auf die Kinoleinwand, auch die "reale Welt" des Films, die größtenteils auf die Schachtelbüros der Programmierer reduziert wurde, emulierte binäre Prinzipien.

Was nun aber für "Tron: Legacy" der referentielle Diskurs sein soll, bleibt weitgehend unklar. An die Allgegenwart digitaler Parallel- und Bilderwelten haben sich Welt und Kino längst gewöhnt. Und von der im Original noch wichtigen Forderung, dass Daten frei verfügbar zu sein haben, ist in der Neuauflage aus guten Gründen wenig übrig geblieben, genauso wenig wie von der strukturierenden Opposition Programm - User. Es wäre schließlich auch etwas allzu dreist, wenn ausgerechnet der Disneykonzern, dessen Lobbyarbeit immer wieder mit dafür sorgt, dass Urheberrechte weiter zementiert und ins schier Unendliche verlängert werden, sich noch einmal zum Sprachrohr der Informationsguerilla erklären würde.

"Tron: Legacy" spricht, 3D hin oder her (überhaupt zeigt der Film eindrücklich, dass Miriam Hansen gute Argumente hat, wenn sie die aktuelle 3D-Begeisterung Hollywoods als ein grundsätzlich nostalgisches Phänomen begreift), in keiner Weise mehr für oder über eine technologische Avantgarde. Eher geht es um einen sonderbaren Retro-Futurismus, der sich inzwischen nicht mehr an den kolonialistischen Fantasien Jules Vernes - der allerdings nicht ganz zufällig auch einmal kurz auftaucht - sondern an den achtziger Jahren festmacht. Um Zugang zum Paralleluniversum zu erhalten, muss die Hauptfigur Sam Flynn zunächst eine Halle voller alter Videospielautomaten passieren. Anschließend dockt er mittels klassischer MS-DOS-Eingabeaufforderung an die in dunkle, metallisch anmutende Farben getauchte Neonwelt an. Die schert sich nicht um Fotorealismus, sondern stellt ihre Künstlichkeit, darin unter den jüngeren Blockbustern eigentlich nur dem Wachowski-Film "Speed Racer" vergleichbar, offensiv aus.

In dieser Zeitkapsel also spielt der größte Teil des Films. Sam Flynn, ein leider ziemlich uninteressanter Protagonist, der alles um ihn herum so "awesome" findet, wie es idealerweise auch der Zuschauer tun soll, begibt sich dort auf die Suche nach seinem vor Jahren verschwundenen Vater Kevin Flynn. Der, ein mittelgut, nämlich zum hippiesken Sprücheklopfer gealterter Jeff Bridges, hat sich mit einer digitalen Nymphe namens Quorra nach den Ereignissen des ersten Films in seine eigene digitale Enklave, eine Kunstwelt in der Kunstwelt zurückgezogen. Er lebt zwischen Artefakten des klassischen Kulturbürgertums - kunstfertig gebundene Bücher, Kronleuchter etc -, denen freilich die Patina des Historischen gründlich abhanden gekommen ist: In der Silberschale auf dem Wohnzimmertisch liegen golden glänzende Apfelimitate.

Aus recht komplizierten Gründen, die das Drehbuch erstaunlich ausführlich, aber dennoch in gebotener Wirrniss aufbereitet, hat sich in der Parallelwelt außerdem ein alternativer Jeff Bridges materialisiert und eingenistet. Einer, der seit dem ersten Film nicht gealtert ist und seine rein digitalen Gesichtszüge meist zu einem sardonischen Grinsen formt. Der falsche Bridges hat sich zum Herrscher der Neonwelt aufgeschwungen und plant aus dieser Position den Angriff der achtziger Jahre auf die übrige Zeit.

Zwar schwadroniert der "reale" Jeff Bridges einmal von der "digital frontier" als neuem Handlungshorizont menschlicher Existenz, im Grunde aber geht es in "Tron: Legacy" gerade nicht mehr um eine Erweiterung der physikalischen Welt ins Immateriell-Digitale. Die künstlichen Welten funktionieren längst exklusorisch, eigengesetzlich. In "Tron: Legacy" entspricht der antirealistischen Alptraumästhetik eine tendenziell faschistoide Privatmystik, die sich sozial über absurde sportliche Wettkämpfe und grafisch über den Terror der totalen Zentralperspektive organisiert.

Lukas Foerster

Benotung des Films: (7/10)


Tron: Legacy
OT: Tron: Legacy
USA 2010 - 127 min.
Regie: Joseph Kosinski - Drehbuch: Edward Kitsis, Adam Horowitz - Produktion: Sean Bailey, Steven Lisberger, Jeffrey Silver - Kamera: Claudio Miranda - Schnitt: James Haygood - Musik: Daft Punk - Verleih: Disney - FSK: ab 12 Jahren - Besetzung: Garrett Hedlund, Olivia Wilde, Jeff Bridges, Michael Sheen, Bruce Boxleitner, James Frain, Beau Garrett, John Hurt, Yaya DaCosta, Serinda Swan, Amy Esterle, Brandon Jay McLaren
Kinostart (D): 27.01.2011

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt1104001/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2011/tron_legacy/links.htm
Pressespiegel auf film-zeit.de: http://www.film-zeit.de/Film/21325/TRON-LEGACY/Kritik/

Trailer:


Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
auf dvd:aktuelldemnächst

kurzkritiken

The Ides of March - Tage des Verrats

(USA 2011; George Clooney)

Politische Archetypen

von Andreas Busche

Girl on the Train

(USA 2016; Tate Taylor)

Wer hat schon heute noch einen Gärtner?

von Drehli Robnik

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

ältere filme

King Kong

(USA, NZ 2005; Peter Jackson)

König - Dame - Turm

von Drehli Robnik

Chuckys Baby

(USA, RO, GB 2004; Don Mancini)

Glenda / Glen und der Rest der Bande

von Nicolai Bühnemann

Big Bad Man

(USA 1989; Carl Schenkel)

Tiefenentspannt durch Jamaika

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

Volltreffer

Walter Hills Graphic Novel "Querschläger"

von Johannes Binotto

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-13

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?

Tom schrieb am 20.3.2017 zu Affenkönig

Man sieht den Schauspieler Hans Jochen Wagner zum Aufzug stürmen, nachdem er Sex auf dem Küchentisch hatte. Dabei sieht man, dass er eine Erektion hatte! Wenn der Aufzug dann oben ist, ist sein Penis wieder sch...

Ricardo Brunn schrieb am 28.2.2017 zu La La Land

Ja, das mit den Sternen ist immer so eine Sache. Ich versuche im Text häufig nur einzelne Aspekte aufzugreifen, die die Sterneanzahl darunter dann nicht zwingend reflektiert. Manchmal ist der Film insgesamt nicht ge...