Gesponsert: Trailer zu "Maze Runner"

„Was ist das hier?“; „Wer hat uns hierher gebracht?“; „Ich kann mich an gar nichts erinnern!“; „Was ist da draußen?“; „Das Labyrinth“. Fragen und Antworten, die mir bekannt vorkommen. Wurde mein Leben (the first 50 years) endlich verfilmt, oder sollte es noch mehr Leute geben, die sich so fühlen wie ich? „Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth“ jedenfalls bemüht sich erfolgreich um eine große, wie die Filmkritik es gerne ausdrückt, „Authentizität“! Jeden Morgen die selben Fragen: “Wie kam ich in dieses Bett?“; „Wer hat mich eigentlich wirklich gezeugt?“ „Ohweh, eins von den 14 Bierchen gestern war wohl schlecht.“ Und: „Wie weit ist es zum nächsten Getränkestützpunkt und komme ich da auch an, ohne zu kotzen?“ – Scherz beiseite: „Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth“ verspricht Unterhaltung auf hohem Niveau, und dieses mit jugendlichem Schwerpunkt, denn jemand, bei wem die Namen Dylan O’Brien oder Kaya Scodelario nun nicht gleich erotisch motivierte hysterische Zustände hervorrufen, muss sich wahrscheinlich damit abfinden, nicht mehr so ganz taufrisch zu sein. Ob ihm die actiongewaltigen Schauwerte dieser doch für das 3D-Verfahren geradezu prädestinierten Teenager zermalmenden Labyrinthwände allerdings trotzdem zusagen, sei dahin gestellt. Dieses, das 3D-Verfahren übrigens wäre dann das einzige, was Abstriche machte beim hehren Authentizitätsprojekt des Cineplexx-Blockbusters „Maze Runner  – Die Auserwählten im Labyrinth“, denn wie wir ja alle wissen, ist unser aller Realität alles andere als in 3D, sie ist in Wahrheit flach, platt und vordergründig.  (Dieser Text wurde gesponsert von 20th Century Fox !)


filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Roger & Me

(USA 1989; Regie: Michael Moore)

Vom Segen der Freiheit

foto: © warner
Ein Dokumentarfilm als Kinohit: Michael Moores »Roger and Me« ist auch eine US-amerikanische Antwort auf Alfred (Herrhausen) und wir«  

Roger Smith, Big Boss von General Motors, dem größten Konzern unserer Erde. And Me: Das ist der Herausforderer Michael Moore, Chef von niemandem und nichts, auch ist »Roger and Me« sein erster Film überhaupt. Frech, unverschämt, listenreich und beharrlich versucht er den lieben langen Dokumentarfilm hindurch, den universellen Repräsentanten der freien Marktwirtschaft mit den Verbrechen eben dieser Wirtschaft, also seiner Wirtschaft, zu konfrontieren, zum Beispiel mit der Wegrationalisierung von 30.000 Arbeitsplätzen in Flint, Michigan, der Urstadt von GM. Doch der Tycoon ist nicht zu sprechen, besonders nicht für einen, »der niemanden repräsentiert«.  

Inzwischen repräsentiert »Roger and Me« ein Publikum von zig Millionen, das sich daran weidet, wie Roger Smith, der Goliath, vorgeführt und von der Film-Schleuder zu Boden gestreckt wird. Sicherlich nicht für immer, aber eine Freude war es doch, und die kalte Wut hat ihr Ventil gefunden. Außerdem hat die freie Marktwirtschaft jetzt ein Gesicht, d.h. viele Fratzen, und die sind umso vielsagender, wenn da noch Tünche und Schminke draufliegt, nämlich PR-Manager von General Motors einem erklären, dass der firmeneigene Kapitalismus gut und schön sei. Kurzum, in »Roger and Me« demontiert sich die freie Marktwirtschaft zum allgemeinen Vergnügen von selbst. Regisseur Michael Moore, ein David des Filmmediums, verschafft sich mit seinem dokumentarischen Pamphlet einen Platz im Mainstreamkino - »Roger and Me« wird von dem Großverleih Warner vermarktet - ; auch ist er nun Hoffnungsträger der politischen Dokumentarfilmer, wiewohl er bar jeder Ausbildung »Roger and Me« einfach so gedreht hatte, weil er tun musste, was er getan hat; immerhin hatte er eine Masse Tipps von Kevin Raffertv bekommen, und dessen satirischer politischer Dokumentarfilm »The Atomic Café« war in der Tat das richtige Vorbild.  

Wenn »Roger and Me«, der die amerikanische Erfindung der freien Marktwirtschaft so richtig von Herzen madig macht, gleichwohl im freien Westen kommerziell überaus prächtig reüssiert, so liegt das daran, dass Michael Moore, 35, Zweizentnerkind der Arbeiterklasse aus Flint, Michigan, die amerikanischen Mythen, die inzwischen auch die unseren geworden sind, aufs beste (und perfideste) bedient. Erstens fordert einer, der die gute Sache vertritt, den Repräsentanten des Bösen heraus und obsiegt im Showdown. Zweitens sind die Mächte personifiziert und bedürfen daher keiner begrifflichen Vor- und Nachbereitung, sicherlich sehr zum Verdruss aller akademischen und insbesondere europäischen Sinnproduzenten. Drittens ist Michael Moore, der Produzent und Regisseur, mit »Roger and Me« vom Tellerwäscher zu jemandem aufgestiegen, der den größten Manager der gesamten Welt vorführen und zum Gespött der Welt machen kann - mit Erfolg. Und viertens ist die freie Marktwirtschaft mit diesem Film mitnichten abgeschafft, weil eben sie es ist, die diesen Film (vertriebstechnisch) vereinnahmt hat. Ohne Mogul Warner wäre der Film nicht im Kino, und ob Chairman Roger Smith und damit GM die Hände in diesem Medium hat, wäre noch zu prüfen. So fragt sich noch, wer eigentlich zuletzt lacht und für wen Michael Moore seinen nächsten Film machen wird.  

Mit »Roger and Me«, dem erfrischend einseitigen, herzlich parteiischen und boshaft unausgewogenen Film, bereitet er jedenfalls all denen große Freude, die von der pluralistischen Heuchelei, der verkommenen Objektivität und der ausgewogenen Impotenz des hiesigen Kultur- und Fernsehbetriebs die Schnauze voll haben. »Roger and Me« ist keine dieser Fernsehdokumentationen, die auf unseren Kanälen immer nur die gleichen Bilder von den ach so traurigen Fassaden Dresdens zeigen, wo der böse Sozialismus die Bürgerhäuser abgebröckelt hat. - Von Sentimentalität, Weinerlichkeit und Betroffenheit aber keine Spur, wenn in Michael Moores Film Fassaden bröckeln. Jetzt sind es Arbeiterhäuser aus Flint, Michigan, die leerstehen und verfallen: Straßenzüge, Stadtviertel. 30.000 Arbeiter waren - 1986 - auf einen Schlag wegrationalisiert worden. Gleich danach räumte der Gerichtsvollzieher die Wohnungen: sie waren von der Sozialhilfe nicht zu bezahlen.

Die Kamera folgt dem Gerichtsvollzieher bei seiner Arbeit, der Exmittierung. Ein verständnisvoller Mensch. Bei der Räumung am Heiligabend ordnet er die schonende Behandlung eines geschmückten Weihnachtsbaumes an, damit die Kinder ihre Freude haben. Ein kleiner Junge guckt in die Kamera. Das wars. Und die Wüste, die dieses kapitalistische Rationalisierungsverbrechen hinterlässt, ist wieder etwas größer geworden. Seht Euch diese Bilder an! Wer hat wann, wo, in dieser Intensität die Spuren einer durchgeplanten, wohlbedachten Umweltkatastrophe gezeigt? Spuren von Hausrat, Müll, von aufgebrochenen Türen und eingeschlagenen Fenstern in den menschenleeren Vierteln von Flint, - eine Endzeit als Resultat marktwirtschaftlicher Kalkulation. »Roger and Me« zitiert Roger Smith's »genialen Plan«, entwickelt aus einer betrieblichen Kosten-/Nutzen-Analyse. Auf einen Tag wurden 11 General-Motors-Fabriken geschlossen und 30.000 Arbeiter auf die Straße gesetzt (seien wir gerecht: der Film zeigt, dass jeder zur Abfindung eine Blume in die Hand gedrückt bekam), weil dem Management die Produktion im Ausland (Mexiko) kostengünstiger erschien und weil außerdem das zusätzlich erwirtschaftete Geld in Zukunftstechnologien wie SDI investiert werden sollte.  

Der Segen der freien Marktwirtschaft ist der Unsegen von 30.000 Familien, die unfrei geworden sind. Michael Moore sammelt Bilder, Dokumente einer Katastrophe, die das Fernsehen nur zeigen würde, wenn die Verursacher anonym blieben wie beispielsweise das Erdbeben, die Überschwemmung und der Waldbrand bei Ajaccio. Moore, und das macht ihn sympathisch, zeigt seine Gefühle, seine Empörung und die kalte Wut. Flint ist seine Heimatstadt, seine Familie arbeitete schon in der dritten Generation für GM. Die Marktwirtschaftskatastrophe kommt ihm so nah, dass für den Blick von außen, fürs Durchreflektieren und dergleichen beschauliche Arbeit weder Platz noch Zeit ist. Er will nichts weiter, als Big Boss Roger nach Flint bringen, damit der sieht, was er angerichtet hat. Zu fassen bekommt er einen PR-Mann von General Motors. Mit vielen schönen Worten bekundet dieser ihm Unverständnis: »Wir sind ein profitorientiertes Unternehmen«, und Roger Smith in Flint: was für Profit würde das bedeuten? Keinen, eben. (Im Übrigen meldet der Film zum Schluss, dass nach dem Interview auch die Stelle des PR-Mannes wegrationalisiert wurde).  

»Roger and Me« kommt zur rechten Zeit. In einer Zeit, in der das vormals sozialistische Lager den schönen Traum von der Freiheit der freien Marktwirtschaft zu träumen beginnt, liefert Moores Film das Gegenbild: Dokumente eines bösen Erwachens. Denn unseren Brüdern & Schwestern steht profitorientierte Ruinierung ins Haus. Warte, warte nur ein Weilchen, dann wird aber heftig gekappt, gehackt und rationalisiert werden. Wie die vielen Flints in der Ex-DDR aussehen werden, davon kann sich jeder unschwer ein Bild machen, der sich die marktwirtschaftlichen Ruinen von »Roger and Me« ansieht.  

Wer in diesem Film General Motors (moralisch) in die Knie zwingt, ist ein Einzelkämpfer, ein Held, der sich der Sache Wehrloser und Entrechteter angenommen hat. Ein sehr realer Batman, dem keiner die Verantwortung abnimmt. Weder gibt es Massen, die sich gegen GM erheben, noch gibt es eine irgendwie geartete Organisation, gar Bewegung, der man sich anschließen könnte. »Roger and Me« braucht weitere Helden, die vor Thronen aufmucken möchten. Die Gewerkschaft zum Beispiel, und das ist alarmierend genug, ließ die 30.000 Arbeiter schlichtweg im Stich. Die Filmmontage bringt das sehr schön auf den Punkt. Auf einer Art Karnevalsumzug (»The Big Parade«) wird des großen Sitzstreiks von 1937, an dem ein Onkel des Filmemachers beteiligt war, zwar gedacht, aber er ist zur Folklore verkommen. Der Streik-Wagen folgt dem des Gouverneurs und dem der städtischen Schönheitskönigin. 1937 war die erste Industriegewerkschaft der USA erstreikt worden, heute fährt der erste Gewerkschaftsfunktionär in einem überlangen GM-Wagen vor und erklärt dem Interviewer Michael Moore: »Nein, heute doch kein Sitzstreik! Die Zeiten haben sich geändert«. Der Kommentar wird einem Passanten überlassen: »Der Gewerkschaftsbonze, ein Freund des Managements von GM«.  

Irgend ein Verhalten oder irgendeine Regung, die man als solidarisch begreifen könnte, wird in diesem Film nicht registriert. Wenn dies die gesellschaftliche Wahrheit sein sollte, dann wird das Vakuum von Unbedarftheit und Verkommenheit gefüllt. Im alltäglichen Nahbereich, in dem sich der Film bewegt, herrschen Rassismus, Antisemitismus, Sexismus, Klassendünkel, Brutalität, Erbarmungslosigkeit und der allerschleimigste Nationalismus (»I am proud to be an American«, schnulzt Pat Boone live). In Moores Dokumentation werden die, die ihre Sprüche ablassen, lächerlich. Die Montage macht den belehrenden Kommentar überflüssig. Es darf gelacht werden. Und selbstredend könnte man auch bei uns einen ähnlichen Katalog von Bösartigkeiten aufstellen, dann auf ans Werk, aber bitte so parteilich wie Regisseur Moore. Denn auf die zynischen Worte, die das Establishment für die 30.000 Arbeitslosen übrig hat, folgen zynische Taten. Wenn Reagan, zu Besuch in Flint, zum Pizzaessen einlädt (galt für 15 von 30.000), ist es logisch, dass die Restaurantkasse geklaut wird. Wenn Anita Bryant, die singende Reaktionärin, empfiehlt: »Be positive«, provoziert sie einen negativen Straßenraub. Wenn auf der Gardenparty des Gouverneurs den Arbeitslosen auf den Weg gegeben wird: »Früh aufstehen ! Arbeit suchen! «, dann antwortet Rhoda Britton mit der normalen Brutalität der Sozialhilfeempfängerin, indem sie zur Verbesserung der Stütze in ihrem Heim eine Kaninchen- und Hasenschlachterei einrichtet. »Ich hab nur zehn Käfige«, sagt sie angesichts der zusammengepferchten Tiere in die Kamera, »jetzt fressen sie sich gegenseitig die Eier ab«, dann streichelt sie dem Tier, das sie liebevoll im Arm hält, über den Pelz und zieht ihn ihm über den Kopf, während sie das Interview fortsetzt.

In der amerikanischen Filmpresse sind in diesem Wust grade eben 2 (zwei) Ungenauigkeiten ausgemacht worden - Marginalien, und man kann sich denken, dass GM Argusaugen gehabt hat. Die mit viel Publizität kolportierten Einwände (»Reagan war noch nicht Präsident, nur Kandidat« u. dergl.) sind Korinthenkackerei. »Roger and Me« braucht nicht Beckmesser, sondern Nachahmer; das Phänomen »Roger« ist universell und damit auch deutsch. Da die hiesige Lösung, einen deutschen Roger nötigenfalls hinzurichten, nicht zum Publikumshit geworden ist, verspräche eventuell ein Versuch mit der Moore-Methode des and Me Erfolg - jedenfalls im Kino.

Dieser Text erschien zuerst in: Konkret 06/1990

Dietrich Kuhlbrodt



Roger & Me
OT: Roger & Me
USA 1989 - 91 min.
Regie: Michael Moore - Drehbuch: Michael Moore - Produktion: Michael Moore - Kamera: Chris Beaver, John Prusak, Kevin Rafferty, Bruce Schermer - Schnitt: Jennifer Beman, Wendey Stanzler - Verleih: Warner - FSK: ab 12 Jahren - Besetzung: Michael Moore, Pat Boone, James Bond, James Blanchard, Ben Hamper, Diona Jackson, Dan Raser, Steve Wilson
Kinostart (D): 16.02.1990

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt0098213/

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
kinostart: 18.09.2014

Concerning Violence

(DK / FI / SW / USA 2014; Göran Olsson)
"Die Dekolonisation ist immer ein Phänomen der Gewalt" von Nicolai Bühnemann
kinostart: 11.09.2014

A Most Wanted Man

(USA / GB / D 2013; Anton Corbijn)
Der Spion, der es versiebte von Nicolai Bühnemann

A Most Wanted Man

(USA / GB / D 2013; Anton Corbijn)
Vorbildlich antiklimaktisch von Andreas Busche

Maps to the Stars

(CAN / USA / F / D 2014; David Cronenberg)
Big Trouble in der Lindenstraße von Ulrich Kriest
kinostart: 04.09.2014

Amma & Appa

(D 2014; Franziska Schönenberger, Jayakrishnan Subramanian)
The Chutneyfication of Kartoffelsalat von Carsten Moll

Erlöse uns von dem Bösen

(USA 2014; Scott Derrickson)
Padre Masters Satanas as Bana Goes Bananas von Drehli Robnik

Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit

(GB / I 2013; Uberto Pasolini)
Rest in peace von Wolfgang Nierlin

Sto Spiti - At Home

(GR 2014; Athanasios Karanikolas)
Erst kommt der Reichtum, dann die Moral von Ilija Matusko

The Texas Chainsaw Massacre (WA)

(USA 1974; Tobe Hooper)
Meat the Family von Nicolai Bühnemann
kinostart: 28.08.2014

Can A Song Save Your Life?

(USA 2014; John Carney)
Verlorene Sterne von Wolfgang Nierlin

Diplomatie

(D / F 2014; Volker Schlöndorff)
"Wir müssen reden ..." von Ulrich Kriest

Wolfskinder

(D 2013; Rick Ostermann)
Durchs wilde Ostpreußen von Ulrich Kriest
kinostart: 21.08.2014

Die langen hellen Tage

(GE / F / D 2013; Nana Ekvtimishvili, Simon Groß)
Brot und Kriege von Nicolai Bühnemann

Madame Mallory und der Duft von Curry

(USA 2014; Lasse Hallström)
Variationen vom Leipziger Allerlei mit Garam Marsala von Ulrich Kriest

Sag nicht, wer du bist!

(F / CA 2013; Xavier Dolan)
Lügen oder leben? von Ulrich Kriest

When Animals Dream

(DK 2014; Jonas Alexander Arnby)
Das Fremde in mir von Carsten Happe
kinostart: 14.08.2014

Männer zeigen Filme & Frauen ihre Brüste

(D 2013; Isabell Suba)
Neues vom Nachwux von Ulrich Kriest

Night Moves

(USA 2013; Kelly Reichardt)
Wettlauf gegen die Zeitbombe von Andreas Thomas
kinostart: 07.08.2014

Kofelgschroa. Frei. Sein. Wollen.

(D 2014; Barbara Weber)
Bayerische Wurstigkeit und ein Hauch von Punk von Nicolai Bühnemann
kinostart: 31.07.2014

Die Innere Zone

(D / CH 2014; Fosco Dubini)
Äußerungen des Inneren von Dietrich Kuhlbrodt
auf dvd:aktuelldemnächst
bluray-start: 05.09.2014dvd-start: 05.09.2014

The Grand Budapest Hotel

(USA / D 2014; Wes Anderson)
Bitte nicht stören von Marit Hofmann

The Grand Budapest Hotel

(USA / D 2014; Wes Anderson)
Brennende Geheimnisse von Lukas Schmutzer

The Grand Budapest Hotel

(USA / D 2014; Wes Anderson)
Abwenden von der Realität von Ilija Matusko

Yves Saint Laurent

(F 2014; Jalil Lespert)
Wer nichts wagt, der nichts gewinnt von Ilija Matusko
bluray-start: 04.09.2014dvd-start: 04.09.2014

Das finstere Tal

(D / AT 2014; Andreas Prochaska)
Der Winter naht von Harald Steinwender

Das finstere Tal

(D / AT 2014; Andreas Prochaska)
Eine Geschichte von Gewalt von Lukas Schmutzer

Her

(USA 2013; Spike Jonze)
Die Stimme aus dem Off von Wolfgang Nierlin

Nymph()maniac 2

(DK / B / F / D / GB 2013; Lars von Trier)
Die Schweine sind immer die Männer von Andreas Busche

Nymph()maniac 2

(DK / B / F / D / GB 2013; Lars von Trier)
Sexgetränkt von Ilija Matusko

Nymph()maniac Teil 1

(F / B / DK / D 2013; Lars von Trier)
F**** dich, mein Herze, rein von Janis El-Bira
dvd-start: 29.08.2014

Hans Dampf

(D 2013; Jukka Schmidt, Christian Mrasek)
Drogen nehmen und rumfahren von Ulrich Kriest
bluray-start: 28.08.2014dvd-start: 28.08.2014

Transcendence

(USA / GB 2014; Wally Pfister)
Transzendenz und Elektroschrott von Nicolai Bühnemann
bluray-start: 22.08.2014dvd-start: 22.08.2014

Monuments Men - Ungewöhnliche Helden

(USA 2014; George Clooney)
Abschied vom Trauma: Raubkunstklamauk, Good Germans und Männer, die auf Bilder starren von Drehli Robnik

Monuments Men - Ungewöhnliche Helden

(USA 2014; George Clooney)
Terz, sentimental von Ulrich Kriest
dvd-start: 22.08.2014

Djeca - Kinder von Sarajevo

(BA / D / F / TR 2012; Aida Begic)
Im Wertevakuum von Wolfgang Nierlin

Nordstrand

(D 2013; Florian Eichinger)
Spröder werden von Ulrich Kriest

Viva la Libertà

(I 2013; Roberto Andò)
Überraschend nachdenklich von Wolfgang Nierlin
bluray-start: 07.08.2014dvd-start: 07.08.2014

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

(SW 2013; Felix Herngren)
Achselzuckend Atombomben zünden von Carsten Moll
bluray-start: 10.07.2014dvd-start: 10.07.2014

Das Mädchen und der Künstler

(ESP 2012; Fernando Trueba)
Skulptur der Trauer von Wolfgang Nierlin
dvd-start: 10.07.2014

Roland Klick Filme - DVD Collection

(D 2014; Roland Klick)
Schillernde Außenseiterfilme von Nicolai Bühnemann
bluray-start: 04.07.2014dvd-start: 04.07.2014

Only Lovers Left Alive

(D / USA / GB / F / CY 2013; Jim Jarmusch)
Alles dreht sich im Kreis von Dietrich Kuhlbrodt

Only Lovers Left Alive

(D / USA / GB / F / CY 2013; Jim Jarmusch)
Zeitgenossen der Menschheitsgeschichte von Wolfgang Nierlin

bücher

Alain Badiou: Kino. Gesammelte Schriften zum Film

Ein Kind der Film-Clubs und eine Waise der Idee der Revolution

von Ulrich Kriest

Lisa Andergassen u.a. (Hg.): Explizit! Neue Perspektiven zu Pornografie und Gesellschaft

Brain Sex

von Sven Jachmann

Georg Seeßlen: Lars von Trier goes Porno

Kollision der Systeme

von Nicolai Bühnemann

interviews

"Ich glaube fundamental an genau gestellte Fragen. Sie sind die eigentliche, tiefe Bedeutung des Erzählens, ja, von Kunst überhaupt."

Ein Gespräch mit Götz Spielmann aus Anlass seines neuen Films "Oktober November"

von Ulrich Kriest

"Warum erzählen wir uns nicht gegenseitig unsere Geschichten?"

Ein Gespräch mit dem Regisseur Christian Schwochow über seinen neuen Film "Westen"

von Ulrich Kriest

"Ein schwimmendes Mosaik"

Ein Gespräch mit Philip Gröning über seinen Film "Die Frau des Polizisten"

von Ulrich Kriest

texte

Triumph für Peter Kern

Widerspenstig, radikal, unerhört

von Nicolai Bühnemann

Zum Tod von Harun Farocki

Sich treu bleiben, indem man sich verändert

von Ulrich Kriest

Die besten Filme von 2013

And the Winners are ...

festival

Berlinale 2014 - Notizen und Kritiken

Der Berlinale-Kanal der filmgazette

9. Achtung Berlin Festival 2013

von Ricardo Brunn

19. Internationales Filmfest Oldenburg 2012

Produktionsstandort Wohnzimmer

von Carsten Happe
Gesponsert: Heißer Trailer zu "Schoßgebete"
 
Tja, schon der Trailer von  „Schoßgebete“ berührt, nämlich peinlich. Dann zum Beispiel, wenn das Testament von Lavinia Wilson als Roman-Alter-Ego von Charlotte Roche verlesen wird und der Notar dem Alter-Ego des Ehemannes von Charlotte Roche, Jürgen „Stiftzahn“ Vogel vorliest, dass sie sich erstens von ihrer Asche wünscht, in die schwarze Mülltonne entsorgt zu werden, zweitens sich wünscht, dass er, also Vogel, doch nach ihrem Dahinscheiden möglichst schnell wieder (unfreiwillige Scherze sind eh die besten) vögeln solle, auch Großbusige seien erlaubt. Und drittens müsse sie (Lavinia, Elizabeth, Charlotte) bei Anal-Sex immer an Alice Schwarzer denken, weil diese den als männliche Dominanzausübung verstehe. Ich - liebe Leser - möchte hingegen nicht an Frauen denken müssen, die bei ihrem Analsex an Alice Schwarzer denken, im Gegenteil möchte ich nichts von Leuten wissen, die ihre privaten Trivialitäten nur so vor sich her tragen, wie einen schlechten Atem. Dabei war doch Charlotte Roche mal eine ganz gute und schlaue Musikmoderatin und auch als Talkmasterin hatte und hat sie immer pfiffige Ideen und Schlagfertiges zu bieten. Wer nur hat ihr geflüstert, es mit Literatur zu versuchen? – Jemand, der weiß, wie man in Deutschland Geld macht, offenbar. Ihr erster Roman „Feuchtgebiete“ ging weg wie warme Semmel, ohne gut geschrieben oder interessant zu sein, und ihr zweiter, „Schoßgebete“ hatte in wenigen Tagen die Verkaufszahlen aller möglichen Klassiker in den Schatten gestellt. Die Bücher von Roche, die jeweils eigentlich immer ziemlich überschaubar von einer Frau handeln, die der Roche doch auffallend ähnelt und die ihr Heil stets in sexueller Erfüllung incl. Gebrauchsanweisungen sucht, jedoch damit eigentlich immer irgendein persönliches Trauma (doofe Eltern: „Feuchtgebiete“, Autounfall: „Schoßgebete“) zu heilen trachtet, sind deshalb interessant, weil sie für so viele Deutsche interessant sind. Sie und ihre Verfilmungen, besonders eine wie diese von Sönke Wortmann, geben Aufschluss über die Lage einer Nation, die darniederliegt, und zwar zwischen sexuellen Details und bösen Traumata, die dann ja doch an allem Schuld sind (was in Wahrheit der neoliberale Kapitalismus so verzapft). Tja.
Dieser Artikel wurde gesponsert von Constantin Film!