filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Biutiful

(Spanien / Mexiko 2010; Regie: Alejandro González Iñárritu )

In der Unterwelt

foto: © prokino
Biutiful: wo das Schöne falsch geschrieben wird, ist irgendetwas Richtiges in einem falschen Leben ganz und gar unmöglich.

Uxbal ist liebevoller und aufbrausender Vater, er liebt und hasst die Mutter seiner Kinder, er ist der Kümmerer in der Unterwelt von Barcelona und der Ausbeuter illegaler Senegalesen und Chinesen, er besticht die Polizei, aber nicht genug, um damit eine Razzia zu verhindern; er kann die Geister Verstorbener sehen und ist selbst unheilbar an Krebs erkrankt. Und er bemüht sich, will sein Leben, seine Geschäfte in Ordnung halten und verfängt sich doch nur in Schuld und persönlichen Niederlagen.

"Biutiful" ist für Alejandro González Iñárritu Neuland: nicht mehr ein chronologieverschobenes, episodenhaftes filmisches Karussell, sondern eine geradlinige Geschichte, weitgehend in chronologischer Reihenfolge gedreht, das Psychoporträt eines faszinierenden Mannes, eines wandelnden Widerspruchs, der den Zuschauer zugleich anzieht und abstößt. Der Film - nominiert für den Auslandsoscar, während Javier Bardem in der Hauptrolle Aspirant als bester Darsteller ist - macht es dem Zuschauer nicht leicht, er wirft einem diese Figur vor und überlässt es dem Publikum, damit umzugehen.

"′Biutiful′ begann an einem kalten Herbstmorgen im Jahr 2006, als meine Kinder und ich das Frühstück zubereiteten und ich zufällig eine CD von Ravels Klavierkonzert in D-Dur einlegte", sagt Iñárritu, "Als die Musik zu Ende war, begannen meine beiden Kinder gleichzeitig zu weinen. Die melancholisch Qualität, der Sinn für Traurigkeit und Schönheit, den diese Musik beinhaltet, überwältigte sie. An diesem Morgen klopfte eine Figur an der Tür zu meinem Kopf und sagt: ,Hola, mein Name ist Uxbal.′ Die nächsten drei Jahre sollte ich mein Leben mit ihm verbringen. Ich wusste nicht, was er wollte, wer er war oder wo er hinging. Er ließ sich nicht in die Karten blicken und war voller Widersprüche. Aber ganz ehrlich, ich wusste, wie ich ihn einführen und wie ich in zu Ende bringen wollte."

Die Handlung folgt dem Gang Uxbals durch die Unterwelt, in immer tiefere Kreise der Hölle, und noch vor ihm merkt der Zuschauer, wie er sich immer weiter von Erlösung irgendwelcher Art entfernt. Glück oder Erleichterung des Schicksals bleiben, wo sie sich zeigen, Illusion; wo andere Filmemacher mitfühlende Emotion oder kathartischen Genuss des Unglücks inszenieren würden, setzt Iñárritu auf deprimierende Traurigkeit und Verzweiflung, für die er immer wieder die passenden Bilder findet. Dazu gehört der Stripclub, in denen die Köpfe und Ärsche der Tänzerinnen als gigantische Titten gestaltet sind, die verzweifelte Flucht der Senegalesen vor der Polizei durch die Ramblas oder die 25 Seelen derer, die Uxbal auf dem Gewissen hat, die an der Kellerdecke schweben. Und immer wieder Uxbals Sitzungen bei verzweifelten Hinterbliebenen, deren betrauerten Toten er sehen kann, gegen großzügige Entlohnung natürlich. Dieses Element des Spiritismus, des wahrgewordenen Volks- und Aberglaubens, ist das irritierendste Moment des Films, es reibt sich heftig und allzu unangemessen mit dem (scheinbaren) Sozialrealismus in der Milieuzeichnung.

Doch eigentlich ist der ganze Film über den langsamen Niedergang des Uxbal eine mythische, parabolische Erzählung. Die sich noch dazu in sich selbst enthält, in der Anekdote eines korrupten Polizisten, der mit Uxbal freundschaftlich ein Bier trinkt: der erzählt, wie einer Tigerdompteur geworden ist, wie er die Tiere stets sicher führte, wie sie seine Liebe erwiderten. Und ihn dann, eines Tages, zerfleischten.

Harald Mühlbeyer

Benotung des Films: (7/10)


Biutiful
OT: Biutiful
Spanien / Mexiko 2010 - 147 min.
Regie: Alejandro González Iñárritu - Drehbuch: Alejandro González Iñárritu, Armando Bo, Nicolás Giacobone - Produktion: Fernando Bovaira, Alfonso Cuarón, Alejandro González Iñárritu, Jon Kilik, Guillermo del Toro - Kamera: Rodrigo Pietro - Schnitt: Stephen Mirrione - Musik: Gustavo Santaolalla - Verleih: Prokino - FSK: ab 16 Jahren - Besetzung: Javier Bardem, Maricel Álvarez, Eduard Fernández, Hanaa Bouchaib, Ana Wagener, Manolo Solo, Rubén Ochandiano, Guillermo Estrella, Cheikh Ndiaye
Kinostart (D): 10.03.2011

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt1164999/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2011/biutiful/links.htm
Pressespiegel auf film-zeit.de: http://www.film-zeit.de/Film/21384/BIUTIFUL/Kritik/

Trailer:


Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge
dvd-start: 02.12.2016

Remainder

(GB / D 2015; Omer Fast)
Reenactment als Trauerarbeit von Andreas Busche
dvd/bluray-start: 29.11.2016

Wiener Dog

(USA 2016; Todd Solondz)
Solondz auf Bressons Spuren von Ulrich Kriest
dvd/bluray-start: 18.11.2016

Café Belgica

(B/F 2015; Felix van Groeningen)
Rock 'n' Roll forever von Wolfgang Nierlin

Caracas, eine Liebe

(MEX/VEN 2015; Lorenzo Vigas)
So sehen Sieger aus von Nicolai Bühnemann

High-Rise

(GB/BEL 2015; Ben Wheatley)
Tower of Power auf Dauer, schick versifft von Drehli Robnik
dvd-start: 18.11.2016

Gestrandet

(D 2016; Lisei Caspers)
Klasse Kämpfe von Marit Hofmann
dvd/bluray-start: 17.11.2016

I Origins - Im Auge des Ursprungs

(USA 2014; Mike Cahill)
Augenschmaus von Carsten Happe
dvd-start: 27.10.2016

Wild

(D 2014; Nicolette Krebitz)
Eingefangen, ausgewildert von Ulrich Kriest
dvd/bluray-start: 21.10.2016

Fritz Lang

(D 2015; Gordian Maugg)
Der andere in uns von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 07.10.2016

Green Room

(USA 2015; Jeremy Saulnier)
Small Film, Big Thrills, and a Major Threat at the Door von Drehli Robnik
dvd/bluray-start: 06.10.2016

Blair Witch Project

(USA 1999; Daniel Myrick, Eduardo Sánchez)
Aktenzeichen XY von Drehli Robnik
dvd/bluray-start: 30.09.2016

The Witch

(BR / CDN / USA / GB 2015; Robert Eggers)
Frommer Koller, toller Ton, gottloser Bock: hipper Horror von Drehli Robnik
dvd-start: 23.09.2016

Ma Folie

(A 2015; Andrina Mracnikar)
Ver-rückte Wirklichkeit von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 22.09.2016

X-Men: Apocalypse

(USA 2016; Bryan Singer)
Der Fluch des dritten Teils von Nicolai Bühnemann
dvd/bluray-start: 16.09.2016

Mustang

(F/TR/D 2015; Deniz Gamze Ergüven)
Häusliches Gefängnis von Wolfgang Nierlin
dvd/bluray-start: 15.09.2016

A Bigger Splash

(I/F 2015; Luca Guadagnino)
Feuchte Entladungen auf trockener Insel von Ricardo Brunn

kurzkritik

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

The Purge: Election Year

(USA / F 2016; James DeMonaco)

Black Power versus Nationalwahn im Wahljahr

von Drehli Robnik

America's Sweethearts

(USA 2001; Joe Roth)

Satire als Flaschenkorken

von Marit Hofmann

ältere filme

Terror in der Oper

(IT 1987; Dario Argento)

Das überwältigte Auge

von Ricardo Brunn

Blair Witch Project

(USA 1999; Daniel Myrick, Eduardo Sánchez)

Aktenzeichen XY

von Drehli Robnik

Belladonna of Sadness

(J 1973; Eiichi Yamamoto)

Erloschene Zukunft

von Wolfgang Nierlin

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

"Gegen den Mainstream des Vergessens"

Interview mit Lars Kraume über seinen Film "Der Staat gegen Fritz Bauer"

von Wolfgang Nierlin

texte

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

Die Frau im Spiegel

Ein Versuch über Douglas Sirk anlässlich der Gesamtretrospektive im Zeughauskino

von Nicolai Bühnemann

Gegen die Gesellschaft, für das Glück

Zum Werk Eloy de la Iglesias

von Nicolai Bühnemann

comic

Glücklich, was sonst?

Maria und Miguel Gallardos illustrierte Erzählung "Maria und ich" korrigiert viele Klischees über Kinder mit Autismus

von Sven Jachmann

An der Wand die Fuchsmaske

Nicolas Wouters′ und Mikael Ross′ Graphic Novel "Totem"

von Christoph Haas

Gleitmittel Vatikan

Der Comic-Künstler Winshluss hat sich die Bibel vorgeknöpft

von Sven Jachmann

kolumne

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-10

von Jürgen Kiontke

festival

Berlinale 2015 - Notizen und Kritiken

Der Berlinale-Kanal der filmgazette

Berlinale 2014 - Notizen und Kritiken

Der Berlinale-Kanal der filmgazette

9. Achtung Berlin Festival 2013

von Ricardo Brunn