filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Mein Glück

(Deutschland / Ukraine / Niederlande 2010; Regie: Sergei Loznitsa)

Was ist Glück?

foto: © farbfilm
"Mein Glück" ist der erste Spielfilm des aktuell wohl bekanntesten russischen Dokumentarfilmregisseurs Sergei Loznitsa.
Es geht los mit der Rückkehr der - seit Ende der Sowjetunion im Film fast abwesenden - Arbeit (gleichzeitig greift er einen Faden auf, den er mit "Segodnya my postroim dom" ("Heute bauen wir ein Haus") bewusst verlassen hat). Es beginnt dynamisch mit dem Rühren von Zement. Ein schlafender Arbeiter wird gepackt und in Zement geworfen. Es folgen Zementmischer und per Bagger auf "uns" zugeschobene Erde. Die Wiederholung ist nicht zufällig.

Nach diesem Prolog geht in einem postindustriellen Setting - nicht unähnlich dem in Tomás Toths "Dyeti chugunnykh bogov" ("Kinder der gusseisernen Götter") (nach dem Drehbuch des viel zu früh verstorbenen Ausnahmeregisseurs Piotr Lutsik, von dem noch die Rede sein wird) - der Lastwagenfahrer Georgii zu seinem Wagen. Bei seinem kurzen Halt zuhause erfahren wir, dass seine Beziehung auch schon bessere Tage gesehen hat - die Frau wendet sich bei seinem Anblick vom Fenster ab und geht schlafen. Er nimmt  sich Proviant und geht auf Fahrt.

Er stößt auf Polizei-Willkür und hat noch Glück, dass die Uniformierten mehr an einer gleichzeitig kontrollierten Person interessiert sind. Unerwartet wird er mit der Vergangenheit in Form eines namenlosen Weltkriegs-Veteranen konfrontiert, der ihn auf Einiges vorbereitet. Seine Fahrt endet im Nirgendwo und ihm ergeht es auch nicht gut.

Ein harter Schnitt und wir sind im Hinterland des Weltkrieges. Eingeführt wird nun das Haus, um das der Film im Weiteren kreist. Nun will uns diese Episode zwar sagen, dass die Gesellschaft sich im fortgesetzten Krieg befindet und nach wie vor der Nationalstolz der Russischen Föderation allein auf dem Sieg über Nazi-Deutschland beruht. Doch bedeutet sie dramaturgisch einen herben Bruch und widerspricht damit fast schon der Grundauffassung des Films.

"Mit den Toten stehen wir im Kampf um den Frieden, Genosse General", sagt der ziellos umherstreifende Weltkriegsveteran. Er sagt dies in einem Land, in dem der Zweite Weltkrieg nie aufgehört hat, immer weitergeht, weil es keine Zukunft gibt. Im Alten wiederholt sich die Vergangenheit, weil aus ihr nichts gelernt wurde. Er hat sich durchgeschlagen, aber was wird die jetzige Generation machen?

Zurück in der Jetztzeit ist Georgii auf ungeklärte Weise dorthin gelangt, irgendwie ist er der Mann der aktuellen Hausbesitzerin Maria - sie befriedigt sich an ihm, widerspricht aber weder dem ungenierten Gerede über seinen vermutlich bevorstehenden Tod noch freut sie sich, als er nach Hause kommt. Jeder ist eine Insel und alle sind zur Überlebenssicherung mit irgendwelchen mehr oder weniger legalen Geschäften befasst. Die - letztlich ohnmächtige - Polizei begnügt sich damit, willkürlich Lebewesen herauszugreifen und zu schikanieren - das kann dann auch mal der Hund sein. Die Tochter des Polizisten sitzt im Auto und wächst in genau diese kranke Nummer hinein. Es wird darüber gesprochen, dass mal anständige Menschen in diesem Haus gelebt hätten. Maria verkauft es und will an die Autobahn - vermutlich ihr Glück in Moskau suchen.

Zuletzt landet Georgii wieder auf der Station der Verkehrspolizei, nur ist er diesmal nicht Fahrer, sondern Beifahrer. Er hat seine Erfahrungen gemacht und es reicht ihm. Total. Er geht alleine in die Nacht.                                                                        

Die Erzählhaltung ist gewöhnungsbedürftig - der Film besteht aus nur lose durch LKW-Fahrer zusammengehaltene Episoden, die nicht immer auserzählt sind. Auch übertreiben es einige Darsteller heftig. Die Übersetzung ist mitunter komisch: So wird die im Film zu sehende Landstraße mit 'Autobahn' übersetzt. Das ist verzeihlich, denn im Wesentlichen ist die Übersetzung in Ordnung - und es ist zu sehen, dass es sich nicht um eine Autobahn handelt. Allerdings bestätigen die Synchronsprecher alle Vorurteile gegen Synchronversionen - so hölzern gesprochen wie auf einer schlechten Theaterbühne. Das sollte im Film keinen Platz haben!

Das Porträt einer Gesellschaft, die den Menschen nicht wahrnimmt; in der jeder gegen jeden kämpft und sobald er ein Quäntchen Macht mehr hat, das gnadenlos willkürlich ausnutzt; einer Gesellschaft, die keine Traditionen mehr hat; die normale Menschen ausraubt und vernichtet; einer Gesellschaft auf der Reise ins Ungewisse. Das Personal des Filmes sind gescheiterte Figuren, die mit Liebe und Ruhe gezeigt werden, die nicht als Witzfiguren missbraucht werden. Figuren, zu denen Konstantin Weckers Lied "Willy" in den Kopf kommt: "Echter sind die schon, Willy, aber ich hab dich gewarnt, aufpassen musst du bei denen, weil das sind Geschlagene und Getretene, und wer dauernd getreten wird, der tritt halt irgendwann einmal zurück."

Kein optimistisches Bild der postsowjetischen Gesellschaft. Im Gegensatz zu etwa "Okraina" von Piotr Lutsik, in dem der Feind gesucht werden musste, aber die antisoziale Tat klar auszumachen war, gibt es hier nicht einmal einen Ansatzpunkt. Sergei Loznitsa seziert die russische Gesellschaft mit dokumentarischem Blick und deckt auf, was diese Gesellschaft im Innersten zusammenhält - nichts außer dem Stolz auf den Sieg über den Nazi-Faschismus und den Kampf aller gegen alle.

Ira Kormannshaus

Benotung des Films: (6/10)


Mein Glück
OT: Schastye moe
Deutschland / Ukraine / Niederlande 2010 - 127 min.
Regie: Sergei Loznitsa - Drehbuch: Sergei Loznitsa - Produktion: Heino Deckert, Oleg Kokhan - Kamera: Oleg Mutu - Schnitt: Danielius Kokanauskis - Verleih: Farbfilm - FSK: ab 16 Jahren - Besetzung: Viktor Nemets, Vladimir Golovin, Alexei Vertkov, Dimitriy Gotsdiner, Olga Shuvalova, Maria Varsami, Boris Kamorzin
Kinostart (D): 03.02.2011

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt1646114/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2011/mein_glueck/links.htm
Pressespiegel auf film-zeit.de: http://www.film-zeit.de/Film/21436/MEIN-GLueCK/Kritik/

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
auf dvd:aktuelldemnächst

kurzkritiken

9 Songs

(GB 2004; Michael Winterbottom)

Sex. Sex. Sex.

von Dietrich Kuhlbrodt

The Ides of March - Tage des Verrats

(USA 2011; George Clooney)

Politische Archetypen

von Andreas Busche

America's Sweethearts

(USA 2001; Joe Roth)

Satire als Flaschenkorken

von Marit Hofmann

ältere filme

King Kong

(USA, NZ 2005; Peter Jackson)

König - Dame - Turm

von Drehli Robnik

Chuckys Baby

(USA, RO, GB 2004; Don Mancini)

Glenda / Glen und der Rest der Bande

von Nicolai Bühnemann

Big Bad Man

(USA 1989; Carl Schenkel)

Tiefenentspannt durch Jamaika

von Nicolai Bühnemann

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Es ist schwerer geworden die inneren Konflikte der Menschen abzubilden"

Ein Gespräch mit dem Dokumentarfilmregisseur Andreas Voigt

von Ricardo Brunn

"Der europäische Film ist online nicht sichtbar"

Dr. Christian Bräuer, Geschäftsführer der Yorck-Kino GmbH, im Gespräch über den deutschen Kinomarkt

von Ricardo Brunn

"Extreme Charaktere in einem extremen Raum"

Im Gespräch mit Nikias Chryssos über seinen Film "Der Bunker"

von Wolfgang Nierlin

texte

Die besten Filme des Jahres 2016

And the winners are...

Arschgesichter, Disneykinder und poetische Überschüsse - Die Filme von Brian Yuzna und Stuart Gordon

Ein Dossier, sechs Verbeugungen

Tief im Westen tanzt der Kongress

Notizen zu Film & Musik

von Ulrich Kriest

comics

Wiedersehen mit einem Klassiker

Will Eisners Comic-Monument "Ein Vertrag mit Gott"

von Sven Jachmann

Der Blick im Rückspiegel

Zum Comic "Ein diabolischer Sommer"

von Johannes Binotto

Volltreffer

Walter Hills Graphic Novel "Querschläger"

von Johannes Binotto

kolumne

Angewandte Filmkritik

Episoden 1-13

von Jürgen Kiontke

Magische Momente #31

The Night of the Hunter (Die Nacht des Jägers)

von Klaus Kreimeier

Magische Momente #30

Im Juli

von Klaus Kreimeier

neuste kommentare

Ricardo Brunn schrieb am 24.3.2017 zu Affenkönig

Hallo Tom, danke für deinen Kommentar, aber was genau ist damit gemeint? Wie verhält sich das zur Kritik von Julia Olbrich?

Tom schrieb am 20.3.2017 zu Affenkönig

Man sieht den Schauspieler Hans Jochen Wagner zum Aufzug stürmen, nachdem er Sex auf dem Küchentisch hatte. Dabei sieht man, dass er eine Erektion hatte! Wenn der Aufzug dann oben ist, ist sein Penis wieder sch...

Ricardo Brunn schrieb am 28.2.2017 zu La La Land

Ja, das mit den Sternen ist immer so eine Sache. Ich versuche im Text häufig nur einzelne Aspekte aufzugreifen, die die Sterneanzahl darunter dann nicht zwingend reflektiert. Manchmal ist der Film insgesamt nicht ge...