filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

Der Leichenverbrenner

(Tschechoslowakei 1968; Regie: Juraj Herz)

Der schnellste Weg ins Paradies

foto: © bildstörung
Die Kälte steigt einem in den Nacken, wenn der "Leichenverbrenner" Karl Kopfrkingl (Rudolf Krusínský) - Bestatter und stolzer Betreiber eines staatlichen Krematoriums -, dessen glitschige Konturlosigkeit die Verwandlung vom braven Tschechen zum aufrechten Nazi mit deutschem Blut erheblich begünstigt hat, sich seiner jüdischen Gattin nähert, sie quer durch die Zimmer der gemeinsamen Wohnung verfolgt wie ein hungriges Raubtier. "Ist heute nicht unser Hochzeitstag? Oder wenigstens der Jahrestag unseres Kennenlernens?", fragt er die sichtlich verängstigte Frau, der er mithilfe der subjektiven Kameraperspektive so dicht auf den Leib rückt, dass man sich als Zuschauer schämt ob dieser unangemessenen Nähe. Der angekündigte romantische Abend endet schließlich wenig später im klinisch anmutenden Badezimmer, wo Kopfrkingl seiner Frau mit dem schlangenhaften Charme des Hypnotiseurs auf einen Hocker hilft und ihr eine Schlinge um den Hals legt …

"Der Leichenverbrenner" erzählt die Geschichte eines Mannes, der in den Tod verliebt ist. Das Leben ist für Karl Kopfrkingl nicht viel mehr als der beschwerliche Weg zur Erlösung und das Krematorium die größte Errungenschaft der Menschen. In nur 75 Minuten ermöglicht es, so berichtet er begeistert, wofür eine gewöhnliche Bestattung 20 Jahre braucht: den menschlichen Körper in Asche zu verwandeln und der Seele so den Eintritt ins Paradies zu gewähren. Während sich andere im makabren Wachsfigurenkabinett ob der ausgestellten Gräueltaten abwenden, mustert Kopfrkingl sie mit distanzierter Sachlichkeit, doch gleichzeitig ist er ein hoffnungsloser Romantiker: Wenn er über den Tod spricht, die große Befreiung nach einem Leben, das doch nur lästiges Vorspiel ist, spricht da auch ein Mann, der dem Irdischen merkwürdig enthoben scheint. Dem schwärmerischen Ton, mit dem er über seinen Beruf spricht, fehlt der Körper: Kopfrkingl scheint nie ganz da, er entfleucht, sobald man meint, ihn in den Griff bekommen zu haben. Statt einer Identität ist da nur ein Mosaik aus Meinungen, Empfindungen, Ansichten und Motivationen, das sich immer wieder neu formiert, je nachdem, mit wem er spricht, in welcher Situation er sich befindet. So ist er besessen vom Leben nach dem Tod, doch gleichzeitig hat er panische Angst vor Krankheiten (gebetsmühlenartig erwähnt er, dass er weder raucht noch trinkt, als mache ihn das zu einem besseren Menschen). Er ist mit einer Jüdin verheiratet, doch macht mit den Nazis gemeinsame Sache. Er gesteht seinen Kindern seine Liebe, während er ihren Mord plant. Kopfrkingl ist der ideale Opportunist: Er scheint Vor- und Nachteile einer Entscheidung gar nicht mehr gegeneinander abwägen zu müssen; wie ein Chamäleon passt er sich ganz instinktiv seiner Umgebung an. Er bleibt sich immer treu, weil er gar keine feste Persönlichkeit hat, die er verbiegen müsste.

"Der Leichenverbrenner" entstand unter der Regie von Juraj Herz 1968 während des Prager Frühlings, einer Zeit, in der in dem kommunistischen Staat plötzlich Vieles möglich schien und in der der Regisseur nach eigenem Bekunden glaubte, "dass das gesamte tschechische Volk den Russen die Stirn bot". Herz′ düsterromantische Schauerkomödie richtet sich also nicht bloß gegen das damals schon vergangene Regime der Nationalsozialisten (unter dem der Regisseur als Zehnjähriger selbst im Konzentrationslager landete), vielmehr nutzt er diese Fassade, um gegen die totalitäre Herrschaft der Kommunisten vorzugehen. Kopfrkingl ist einer der nützlichen Idioten, die jede Diktatur braucht, um bestehen zu können: Er verkörpert die Banalität des Bösen, die Eichmann′sche Biederkeit, die sich kritiklos jedem Befehl unterwirft, die so willen- und rückgratlos ist, das sie gar nicht erst geformt werden muss - sie passt sich beim leichtesten Druck von außen automatisch an. Aber auch beim Kommunismus bleibt Herz mit seiner Kritik nicht stehen: Alle diese Ideologien scheinen nur Ableger einer übergeordneten zu sein - der Religion, die mit ihren Versprechungen von einem paradiesischen Leben nach dem Tod den Grundstein für Niedertracht und Egoismus gelegt hat. Hinter Kopfrkingls Wahn steht eine Lebensfeindlichkeit, die zur Gefahr für seine Mitmenschen wird.

"Der Leichenverbrenner" gilt heute als einer der wichtigsten Vertreter der tschechischen "Neuen Welle", auch wenn Juraj Herz von den meisten anderen Protagonisten dieser Bewegung aufgrund seiner Wurzeln im Puppenspiel nie wirklich akzeptiert wurde. Wie der ebenfalls bei Bildstörung erschienene "Valerie - Eine Woche voller Wunder" zeichnet sich auch "Der Leichenverbrenner" durch eine absolut einzigartige Stimmung aus. Diese ergibt sich aus der Stellung des Films zwischen sehr konkreter, scharfer und präziser Gesellschaftskritik und träumerisch-poetischer Schauerromantik, die sich vor allem in seinen Bildern widerspiegelt. Die kontrastreiche Schwarzweiß-Fotografie malt sehr klare Bilder, die durch die expressive Kameraarbeit und raffinierte Schnitttechnik jedoch immer wieder verwischt werden. Es ist nie ganz klar, ob man sich als Zuschauer in einer sicheren Beobachterposition befindet oder doch im Kopf des Protagonisten gefangen ist. Und so verliert der Film bei aller Schärfe seiner Kritik nie die Ambivalenz, die zeitlose Kunst von bloßer Propaganda unterschiedet: Wenn die Montage Gesichtszüge und Körpermerkmale Kopfrkingls zu Beginn immer wieder mit solchen von Raubtieren gleichsetzt, ist es nur die naheliegendste Deutung, dahinter einen Hinweis auf seine Gefährlichkeit zu sehen. Die viel beunruhigendere sagt einem, dass dieser Mensch nicht etwa böse ist, sondern auch nur seiner Natur folgt.

Bildstörung setzt seine beeindruckende Veröffentlichungsreihe mit diesem Juwel fort, das Lust auf weitere Perlen eines oft übersehenen Filmlandes macht. Die DVD kommt im schön gestalteten Pappschuber und enthält als Bonusmaterial einen Audiokommentar von Juraj Herz, ein knapp halbstündiges Featurette, ein alternatives Ende des Films und ein umfangreiches Booklet mit einem Essay von Adam Schofield sowie einem ausführlichen Interview.  

Oliver Nöding

Benotung des Films: (9/10)
Benotung der DVD: (10/10)


Der Leichenverbrenner
OT: Spalovac mrtvol
Tschechoslowakei 1968 - 96 min.
Regie: Juraj Herz - Drehbuch: Ladislav Fuks, Juraj Herz - Produktion: Zbynek Hloch - Kamera: Stanislav Milota - Schnitt: Jaromír Janácek - Musik: Zdenek Liska - Verleih: Bildstörung - Besetzung: Rudolf Hrusínský, Vlasta Chramostová, Jana Stehnová, Milos Vognic, Zora Bozinová, Ilja Prachar, Eduard Kohout, Míla Myslíková, Vladimír Mensík, Jirí Menzel, Jirí Lír, Václav Stekl
DVD-Start (D): 18.11.2011

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt0063633/
Link zum Verleih: http://www.bildstoerung.tv/blog/?page_id=164

Details zur DVD:
Bild: 1,66:1 (anamorph / 16:9) - Sprache: Tschechisch (DD 2.0 Mono) - Untertitel: Deutsch - Extras: Audiokommentar von Regisseur Juraj Herz, Der Weg zu den Öfen - ein Besuch der Krematorien mit Regisseur Juraj Herz, Kurzinterview mit Juraj Herz, 36-seitiges Booklet - FSK: ab 16 Jahre - Verleih: Bildstörung

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
kinostart: 17.04.2014

Lauf Junge lauf

(D / F / P 2013; Pepe Danquart)
Zwischen Verrat und Solidarität von Wolfgang Nierlin

Soundbreaker

(FI / TZ / GB / B / PZ 2012; Kimmo Koskela)
Ein Idiot mehr (oder weniger) von Ulrich Kriest

Yves Saint Laurent

(F 2014; Jalil Lespert)
Wer nichts wagt, der nichts gewinnt von Ilija Matusko
kinostart: 10.04.2014

Ida

(DK / P 2013; Pawel Pawlikowski)
Mauer des Schweigens von Wolfgang Nierlin

Museum Hours

(USA / AT 2012; Jem Cohen)
Sieh deinen eigenen Film! von Ilija Matusko

Pfarrer

(D 2014; Stefan Kolbe, Chris Wright)
"Das fließt jetzt irgendwie auch nicht aus mir heraus!" von Ulrich Kriest

Spuren

(AU 2013; John Curran)
"Haut die (Kamel-)Bullen platt wie Stullen!" von Ulrich Kriest
kinostart: 03.04.2014

Carne De Perro

(CL / F / D 2012; Fernando Guzzoni)
Atemnot und Herzrasen von Wolfgang Nierlin

Molière auf dem Fahrrad

(F 2013; Philippe Le Guay)
Misanthropische Spiegelungen von Wolfgang Nierlin

Nymph()maniac 2

(DK / B / F / D / GB 2013; Lars von Trier)
Die Schweine sind immer die Männer von Andreas Busche

Nymph()maniac 2

(DK / B / F / D / GB 2013; Lars von Trier)
Sexgetränkt von Ilija Matusko

Snowpiercer

(KR / F / USA 2013; Bong Joon-ho)
Abgefahren von Nicolai Bühnemann
kinostart: 27.03.2014

Deutschboden

(D 2013; André Schäfer)
We don′t need no education!" (Techno-Proleten-Version) von Ulrich Kriest

Her

(USA 2013; Spike Jonze)
Die Stimme aus dem Off von Wolfgang Nierlin

Love Steaks

(D 2013; Jakob Lass)
"Der Fuchs schläft nicht, er schlummert nur." von Ulrich Kriest

My Sweet Pepper Land

(F / D / IQ 2013; Hiner Saleem)
Das Genre ernst nehmen von Nicolai Bühnemann

Population Boom

(AT 2013; Werner Boote)
Wenn jemand eine Reise tut ... von Dietrich Kuhlbrodt

Westen

(D 2013; Christian Schwochow)
Kein schöner Land von Ulrich Kriest
kinostart: 20.03.2014

Baal

(BRD 1970; Volker Schlöndorff)
Als Fassbinder Baal war von Nicolai Bühnemann

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

(SW 2013; Felix Herngren)
Achselzuckend Atombomben zünden von Carsten Moll

Die Frau des Polizisten

(D 2013; Philip Gröning)
Sehen lernen, Erfahrungshunger stillen von Ulrich Kriest

Die Moskauer Prozesse

(D 2013; Milo Rau)
Was getan werden muss von Dietrich Kuhlbrodt

In Sarmatien

(D 2013; Volker Koepp)
Was zu hoffen bleibt von Ulrich Kriest
kinostart: 13.03.2014

Cerro Torre - Nicht den Hauch einer Chance

(AR / GB / AT / USA 2014; Thomas Dirnhofer)
Neue Leut′ auf alten Felsen von Lukas Schmutzer

Man of Tai Chi

(USA / CN 2013; Keanu Reeves)
Genremuster, updated von Michael Schleeh
kinostart: 06.03.2014

Im August in Osage County

(USA 2013; John Wells)
Überdosis Method Acting von Ulrich Kriest

The Grand Budapest Hotel

(USA / D 2014; Wes Anderson)
Bitte nicht stören von Marit Hofmann

The Grand Budapest Hotel

(USA / D 2014; Wes Anderson)
Brennende Geheimnisse von Lukas Schmutzer

The Grand Budapest Hotel

(USA / D 2014; Wes Anderson)
Abwenden von der Realität von Ilija Matusko

Verbotene Filme

(D 2014; Felix Moeller)
Nazi-Filme für alle! von Dietrich Kuhlbrodt

Verbotene Filme

(D 2014; Felix Moeller)
Vorsicht explosiv? von Ulrich Kriest
kinostart: 27.02.2014

Like Someone in Love

(J / F 2012; Abbas Kiarostami)
Auf der Suche nach Konstanten von Ilija Matusko

Philomena

(GB 2013; Stephen Frears)
Das verlorene Kind von Wolfgang Nierlin

Viva la Libertà

(I 2013; Roberto Andò)
Überraschend nachdenklich von Wolfgang Nierlin
auf dvd:aktuelldemnächst
bluray-start: 11.04.2014dvd-start: 11.04.2014

Finsterworld

(D 2013; Frauke Finsterwalder)
Überraschung! Überraschung! von Dietrich Kuhlbrodt

Finsterworld

(D 2013; Frauke Finsterwalder)
Soundgebilde von Carsten Happe

Ummah - Unter Freunden

(D 2013; Cüneyt Kaya)
Einmal mit alles, bitte! von Ulrich Kriest
bluray-start: 10.04.2014dvd-start: 10.04.2014

Die Nonne

(F / D / B 2012; Guillaume Nicloux)
Nicht gänzlich enthaltsam von Janis El-Bira

Die Nonne

(F / D / B 2012; Guillaume Nicloux )
Rebellisches Herz von Wolfgang Nierlin

Inside Llewyn Davis

(USA 2013; Ethan Coen, Joel Coen)
Es ist einfach Folkmusik von Andreas Busche

Inside Llewyn Davis

(USA 2013; Ethan Coen, Joel Coen)
Ideelle Fliehkräfte von Wolfgang Nierlin
bluray-start: 04.04.2014dvd-start: 04.04.2014

Carrie

(USA 2013; Kimberly Peirce)
Mobbingmelodram in Blut von Drehli Robnik
dvd-start: 04.04.2014

Berberian Sound Studio

(GB 2012; Peter Strickland)
Giallo lebt von Carsten Happe
dvd-start: 28.03.2014

Das Mädchen Wadjda

(SA 2012; Haifaa Al-Mansour)
Hinter dem Schleier der Anpassung von Wolfgang Nierlin

Michael Kohlhaas

(F / D 2013; Arnaud des Pallières)
Dunkles Glas von Wolfgang Nierlin

Rush - Alles für den Sieg

(USA / GB / D 2013; Ron Howard)
Je lauda es wird, desto mehr niki ein von Drehli Robnik

Sein letztes Rennen

(D 2013; Kilian Riedhof)
Alter Mann, ganz groß von Nicolai Bühnemann

Tabu - Eine Geschichte von Liebe und Schuld

(PT / BR / D / F 2012; Miguel Gomes)
Mäander von Wolfgang Nierlin

Venus im Pelz

(F 2013; Roman Polanski)
Gefangener der Kunst von Wolfgang Nierlin
bluray-start: 21.03.2014dvd-start: 21.03.2014

Am Ende des Tages

(AT 2011; Peter Payer)
Porträt des Politikers als psychopathischer Zuhälter von Nicolai Bühnemann
dvd-start: 21.03.2014

Liberace - Zuviel des Guten ist wundervoll

(USA 2013; Steven Soderbergh)
Die große Erzählung von Andreas Busche
bluray-start: 17.03.2014dvd-start: 17.03.2014

The Canyons

(USA 2013; Paul Schrader)
Melodram Infernal von Nicolai Bühnemann
bluray-start: 14.03.2014dvd-start: 14.03.2014

Crystal Fairy

(CL 2013; Sebastián Silva)
Selbstverlust auf Meskalin von Nicolai Bühnemann
dvd-start: 14.03.2014

Captain Phillips

(USA 2013; Paul Greengrass)
Gebt unserem Leiden ein Ziel (oder drei): Saving Captain Phillips von Drehli Robnik

Zum Geburtstag

(D / F 2013; Denis Dercourt)
Schatten der Vergangenheit von Wolfgang Nierlin
bluray-start: 28.02.2014dvd-start: 28.02.2014

Die Filme von Alejandro Jodorowsky

(MEX / USA 1973; Alejandro Jodorowsky)
Sex, Gewalt und Sinnsuche von Nicolai Bühnemann
dvd-start: 28.02.2014

Gold

(D 2013; Thomas Arslan)
Nackt und verrückt in Zeit und Raum von Wolfgang Nierlin

Shoah durch Erschießen: Einsatz in der Ukraine

(F 2008; Romain Icard)
Gräber, die sich bewegen von Michael Schleeh

bücher

Michael Flintrop / Marcus Stiglegger (Hg.): Dario Argento. Anatomie der Angst

The killing camera

von Sven Jachmann

Paul Drogla - Vom Fressen und Gefressenwerden. Filmische Rezeption und Re-Inszenierung des wilden Kannibalen

Kolonialistisches Phantasma mit Knochen im Haar

von Nicolai Bühnemann

Norbert Grob, Hans Helmut Prinzler und Eric Rentschler (Hg.): Stilepochen des Films. Neuer Deutscher Film

Neueinsteiger-Brevier

von Ulrich Kriest

interviews

"Warum erzählen wir uns nicht gegenseitig unsere Geschichten?"

Ein Gespräch mit dem Regisseur Christian Schwochow über seinen neuen Film "Westen"

von Ulrich Kriest

"Ein schwimmendes Mosaik"

Ein Gespräch mit Philip Gröning über seinen Film "Die Frau des Polizisten"

von Ulrich Kriest

"Wenn man zu vorsichtig ist, erlebt man nichts mehr"

Interview mit der Regisseurin Caroline Link über ihren neuen Film "Exit Marrakech"

texte

Die besten Filme von 2013

And the Winners are ...

"Give me some rope I′m coming loose..."

Über den "Cliffhanger" im wörtlichen Sinne

von Lukas Schmutzer

(Un)verkäufliche Symbolik

Über zweieinhalb Minuten Ophüls

von Janis El-Bira

festival

Berlinale 2014 - Notizen und Kritiken

Der Berlinale-Kanal der filmgazette

9. Achtung Berlin Festival 2013

von Ricardo Brunn

19. Internationales Filmfest Oldenburg 2012

Produktionsstandort Wohnzimmer

von Carsten Happe
Die Menschen, die Bakterien und die guten alten Viren, eine faszinierende Melange, die in der Menschheitsgeschichte immer wieder für Wirbel und Elend und in der Fernseh- und Filmgeschichte für spannende und gute Unterhaltung gesorgt hat. Epidemien und Pandemien führten zu grausamen Szenarien in der Menschheitsgeschichte und in der Medienhistorie zu erregend apokalyptischen Fantasien, die auch mit der Lust an einer Angst vor der totalen Auslöschung der Menschheit einhergingen. Die aufrüttelnde Vision einer menschheitsvernichtenden General-Infektion zum Tode einerseits, andererseits die Infektion als soziopsycholische Parabel vom normativen gesellschaftlichen und ökonomischen Anpassungsdruck. Hier können als Beispiel etwa die normierten und gefühllosen menschenfressenden Zombies - und ihr ganz autonomes Virus-Genre der Zombiefilme - angeführt werden. Eines ist sicher: Je mehr Vernetzung und internationale und globale Unüberschaubarkeit entsteht, desto größer wird eine (auch unbewusste) Angst vor Kontrollverlust, Deregulierbarkeit und nicht zuletzt Bedrohung durch eine Masse von nicht mehr erfassbaren Daten, Dateien, digitalen und - implizit - biologischen Viren empfunden werden, die sich immer wieder Ausdruck verleihen wird durch die beliebte mediale Beschäftigung mit diesem Thema.

Ähnliches werden sich auch gedacht haben einige der "Macher" (i.e.: Produzenten) von bekannten Fernsehserien bzw. Kinoflmen wie: Battlestar Galactica, Star Trek, Contact, Lost, CIS: Miami, oder Akte X. Sie haben gemeinsam die neue Fernsehserie HELIX ausbaldowert, ein für den Science-fiction Pay-TV-Sender SyFy und dessen in die Zukunft entrücktes und zahlendes Publikum wohl wie geschaffenes Produkt, das von einer Polarstation handelt, auf der ein fieses Virus erforscht werden soll, welches die ganze Menschheit bedroht. Aber damit nicht genug: Es lauert noch eine viel fiesere Erkenntnis am Nordpol. Wird aber von SyFy nicht verraten. Auch zu sehen vorab ist für den Autor dieser Zeilen noch nichts, außer alles oder nichts sagenden Trailern, wie dem hier nebenan. Was sagte schon der gute alte Wittgenstein? Worüber man nicht reden kann, darüber muss man plappern.
Hoffe, ich habe dem, und dem Sponsoring, hiermit Genüge getan. - HELIX - Ab 10. April immer donnerstags um 21:00 Uhr auf SyFy. (Dieser Text wurde gesponsert).

>