filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

The Artist

(Frankreich / Belgien 2011; Regie: Michel Hazanavicius)

Weniger ist mehr

foto: © delphi
Vielleicht ist es an der Zeit, dass das Kino sich auf seine Ursprünge zurückbesinnt. Ein besserer Anstoß als "The Artist" von Michel Hazanavicius, ein Film der gleichermaßen unterhaltsam wie intelligent gemacht ist, wird sich kaum finden lassen.
Die erste Einstellung setzt das Thema. Sie zeigt einen gefesselten Mann, der mit Elektrostrahlen traktiert wird. Er soll sprechen, verlangt man von ihm, und der Befehl wird als Zwischentitel eingeblendet, denn die übertrieben stilisierte Szene entstammt einem Stummfilm. Die Assoziationen an "Modern Times" und "Metropolis" stellen sich fast zwangsläufig ein. Doch er wird nicht sprechen, nicht bevor der Film sein Ende erreicht. Das Bild erweitert sich rasch zu einem Kinosaal mit rauchenden Zuschauern und einem Orchestergraben vor der Leinwand. Es wird deutlich, dass es sich um einen Film im Film handelt.

Was "The Artist" so bemerkenswert macht, ist seine Konsequenz. Zu einem Zeitpunkt, da CGI und 3D-Technik das Kino unumkehrbar in die Richtung immer spektakulärerer Effekte zu treiben scheinen, setzt Hazanavicius einen Kontrast, der radikaler nicht sein könnte. Dieser Film über die Zeit des Stummfilms ist nicht nur in Schwarz-Weiß, er ist selbst ein Stummfilm, und zwar von Anfang bis Ende. Und dies ist keine Spielerei, sondern Thema und filmische Umsetzung verschmelzen zu einer Einheit. Die einzigen zwei Stellen, an denen der Film Toneffekte einsetzt, reflektieren eben diese Form. "The Artist" ist damit nicht einfach eine Hommage oder Parodie, es handelt sich um einen wirklichen und wahrhaftigen Stummfilm, der alle filmischen Mittel des Stummfilms souverän nutzt. Das Spiel von Licht und Schatten, die leicht übertriebenen, aber niemals kitschig wirkenden Gesten und Mienen, es stimmt alles.

Die Hauptfigur ist George Valentine, der Held schlechthin, eine Mischung aus Douglas Fairbanks, Errol Flynn und Sean Connery. Der Film spart nicht mit Anspielungen und Zitaten, weder in Bildern noch bei musikalischen Themen. Von "Panzerkreuzer Potemkin" über "Citizen Kane", "Singin′ in the Rain", "Sunset Boulevard" bis "Vertigo" reicht die Spannweite, und es braucht wahrscheinlich ein mehrmaliges Anschauen, um alle Verweise zu finden.

George Valentine befindet sich zu Beginn des Films auf dem Gipfel seiner Karriere. Er ist der bewunderte Star und er genießt seinen Erfolg als etwas Selbstverständliches. Er ist der Größte, der seinen Mitspielern gönnerhaft ein bisschen was vom Ruhm abgibt, aber nur ein bisschen. In kritischen Situationen setzt er sein unwiderstehliches, lausbubenhaftes Lächeln auf. George Valentine ist auf eine ganz unschuldige Weise selbstverliebt, er ist überheblich und liebenswert in einem. Diese Mischung verkörpert der Hauptdarsteller Jean Dujardin, als wäre er für die Rolle geboren.

Inmitten der Fans, die sich vor dem Kino drängen, steht auch die kleine Statistin Peppy Miller, ähnlich gut besetzt mit Bérénice Bejo. Unabsichtlich schubst sie Valentine, und dieses kleine Missgeschick endet mit einem Küsschen auf die Wange, das von einem Fotografen festgehalten wird und am nächsten Tag die Titelseite der Zeitschrift Variety ziert: "Who′s that Girl?" Mit dieser Schlagzeile als Eintrittskarte gelingt es Peppy eine Rolle in George Valentines neuem Film zu erhalten und einen Moment lang sieht es so aus, als würden die beiden ein Paar. Doch in dem Augenblick, als sie kurz davor sind, sich zu küssen, werden sie unterbrochen, und die Beziehung wird um Jahre verzögert. Begehren, Bewunderung, Wehmut, Verzicht und vorgeblich vernünftige Einsicht fallen in dieser kleinen Szene zusammen. Es sind Momente wie dieser, in denen "The Artist" seinen ganzen Charme entfaltet. Alle Emotionen und Informationen werden einzig über Blicke, Mimik und Gestik vermittelt und zeigen, dass der Stummfilm eine ganz eigene Kunstform mit einer ganz eigenen Filmsprache war.

In einer herrlich selbstbezüglichen Szene wird das Eindringen des Tons in diese Welt dargestellt. George Valentine sitzt vor seinem Spiegel, als er plötzlich Geräusche und Töne wahrnimmt. Ein Glas klingt beim Hinstellen, das Telefon läutet, sein Hund bellt und draußen hört er Menschen lachen. Dieser Einbruch des Tons als etwas völlig Fremdes und Bedrohliches bringt die ganze Welt ins Wanken und die Kamera gerät in Schräglage. Als eine langsam zu Boden fallende Feder dröhnend aufschlägt, erwacht George. Es war nur ein Alptraum.

Doch seine Welt ist wirklich zu Ende. Er erfährt aus der Zeitung, dass sein Studio alle Stummfilmprojekte eingestellt hat. Die Menschen wollen neue Gesichter, sprechende Gesichter, wie sein Produzent Al Zimmer ihm erklärt. Diese Rolle des gutmütigen Brummbären verkörpert John Goodman, der nie besser war.

Auch Georges Valentines Ehe ist gescheitert, und zwar schon lange. In einer Reminiszenz an die berühmte Frühstücksszene aus "Citizen Kane" wird die Entwicklung wie in einem Zeitraffer zusammengefasst. Seine wichtigste Bezugsperson ist sein Hund, ein Jack Russel Terrier, der aus dem gleichen Wurf wie Tims Struppi zu stammen scheint. Warum weigerst du dich zu sprechen? fragt seine Frau. Und dies ist der entscheidende Punkt. George hält den Stummfilm für das künstlerisch überlegene Medium, er scheitert nicht aus Unvermögen, sondern aus Stolz. Die Menschen kommen, um mich zu sehen, niemand hat es nötig, mich zu hören, verkündet er trotzig an einer Stelle.

Er dreht einen eigenen Stummfilm, der natürlich ein Flop wird. Und während George Valentine in Vergessenheit gerät, beginnt Peppy Millers steile Karriere zum gefeierten Tonfilm-Star. Während Georges Film vor fast leerem Kino läuft, stehen die Menschen vor Peppys Film Schlange. Die Premiere beider Werke findet am 25.Oktober 1929 statt, dem Schwarzen Freitag.

George wird von seiner Frau verlassen und er muss seinen gesamten Besitz versteigern. Als er vor einer leeren Leinwand sein Schicksal beklagt, verlässt ihn sogar sein Schatten. Einzig sein Hund bleibt ihm treu. Doch auch im Abstieg bewahrt George Valentine Stil. Selbst als er seine Anzüge zum Pfandleiher trägt, gibt er ein großzügiges Trinkgeld. Ganz unmerklich nimmt Jean Dujardin im Verlauf der Handlung seine Darstellung zurück. So wie an die Stelle überschwänglichen Selbstbewusstseins feinsinnige Resignation tritt, so wandelt sich die Figur vom stilisierten Helden zu einer verletzlichen und vielschichtigen Person. Die Mittel des Stummfilms reichen auch dafür vollständig aus.

Auf dem Tiefpunkt angelangt, zerfetzt George in einem Akt der Verzweiflung seine Filmrollen und zündet sie an. Sein Hund rettet ihn im letzten Moment aus den Flammen. Als George entdeckt, dass Peppy Miller schon seit langem heimlich versucht, ihm zu helfen, kann sein Stolz es nicht ertragen, ihre Hilfe anzunehmen.

Der Film spielt kurz mit der Möglichkeit eines tragischen Endes, um dann doch mit einer neuen Perspektive für George Valentine zu schließen, und zwar einer neuen Perspektive in jeder Hinsicht. "The Artist" endet auf dem Set. Und eigentlich war er nie anderswo.
Hazanavicius′ Film ist ein tragikomisches Melodram, inszeniert mit ironischer Leichtigkeit und melancholischem Witz. Er ist eine Liebeserklärung an das frühe und stumme Kino, wo ein Lächeln oder ein Winken mehr ausdrücken kann als ein langer Dialog. Dabei wirkt der Film kein bisschen angestaubt, er ist nicht einfach Nachahmung einer vergangenen Epoche, sondern in jedem Moment ironisch gebrochenes Gegenwartskino.

[Link zu einer weiteren Filmkritik]

Siegfried König

Benotung des Films: (9/10)


The Artist
OT: The Artist
Frankreich / Belgien 2011 - 100 min.
Regie: Michel Hazanavicius - Drehbuch: Michel Hazanavicius - Produktion: Thomas Langmann, Emmanuel Montamat - Kamera: Guillaume Schiffman - Schnitt: Anne-Sophie Bion, Michel Hazanavicius - Musik: Ludovic Bource - Verleih: Delphi - FSK: ohne Altersbeschränkung - Besetzung: Jean Dujardin, Bérénice Bejo, John Goodman, James Cromwell, Penelope Ann Miller, Missi Pyle, Malcolm McDowell
Kinostart (D): 26.01.2012

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt1655442/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2012/the_artist/links.htm
Pressespiegel auf film-zeit.de: http://www.film-zeit.de/Film/22106/THE-ARTIST/Kritik/

Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
kinostart: 17.04.2014

Lauf Junge lauf

(D / F / P 2013; Pepe Danquart)
Zwischen Verrat und Solidarität von Wolfgang Nierlin

Soundbreaker

(FI / TZ / GB / B / PZ 2012; Kimmo Koskela)
Ein Idiot mehr (oder weniger) von Ulrich Kriest

Yves Saint Laurent

(F 2014; Jalil Lespert)
Wer nichts wagt, der nichts gewinnt von Ilija Matusko
kinostart: 10.04.2014

Ida

(DK / P 2013; Pawel Pawlikowski)
Mauer des Schweigens von Wolfgang Nierlin

Museum Hours

(USA / AT 2012; Jem Cohen)
Sieh deinen eigenen Film! von Ilija Matusko

Pfarrer

(D 2014; Stefan Kolbe, Chris Wright)
"Das fließt jetzt irgendwie auch nicht aus mir heraus!" von Ulrich Kriest

Spuren

(AU 2013; John Curran)
"Haut die (Kamel-)Bullen platt wie Stullen!" von Ulrich Kriest
kinostart: 03.04.2014

Carne De Perro

(CL / F / D 2012; Fernando Guzzoni)
Atemnot und Herzrasen von Wolfgang Nierlin

Molière auf dem Fahrrad

(F 2013; Philippe Le Guay)
Misanthropische Spiegelungen von Wolfgang Nierlin

Nymph()maniac 2

(DK / B / F / D / GB 2013; Lars von Trier)
Die Schweine sind immer die Männer von Andreas Busche

Nymph()maniac 2

(DK / B / F / D / GB 2013; Lars von Trier)
Sexgetränkt von Ilija Matusko

Snowpiercer

(KR / F / USA 2013; Bong Joon-ho)
Abgefahren von Nicolai Bühnemann
kinostart: 27.03.2014

Deutschboden

(D 2013; André Schäfer)
We don′t need no education!" (Techno-Proleten-Version) von Ulrich Kriest

Her

(USA 2013; Spike Jonze)
Die Stimme aus dem Off von Wolfgang Nierlin

Love Steaks

(D 2013; Jakob Lass)
"Der Fuchs schläft nicht, er schlummert nur." von Ulrich Kriest

My Sweet Pepper Land

(F / D / IQ 2013; Hiner Saleem)
Das Genre ernst nehmen von Nicolai Bühnemann

Population Boom

(AT 2013; Werner Boote)
Wenn jemand eine Reise tut ... von Dietrich Kuhlbrodt

Westen

(D 2013; Christian Schwochow)
Kein schöner Land von Ulrich Kriest
kinostart: 20.03.2014

Baal

(BRD 1970; Volker Schlöndorff)
Als Fassbinder Baal war von Nicolai Bühnemann

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

(SW 2013; Felix Herngren)
Achselzuckend Atombomben zünden von Carsten Moll

Die Frau des Polizisten

(D 2013; Philip Gröning)
Sehen lernen, Erfahrungshunger stillen von Ulrich Kriest

Die Moskauer Prozesse

(D 2013; Milo Rau)
Was getan werden muss von Dietrich Kuhlbrodt

In Sarmatien

(D 2013; Volker Koepp)
Was zu hoffen bleibt von Ulrich Kriest

Kreuzweg

(D 2014; Dietrich Brüggemann)
Verheerte Seelen von Wolfgang Nierlin
kinostart: 13.03.2014

Cerro Torre - Nicht den Hauch einer Chance

(AR / GB / AT / USA 2014; Thomas Dirnhofer)
Neue Leut′ auf alten Felsen von Lukas Schmutzer

Man of Tai Chi

(USA / CN 2013; Keanu Reeves)
Genremuster, updated von Michael Schleeh
kinostart: 06.03.2014

Im August in Osage County

(USA 2013; John Wells)
Überdosis Method Acting von Ulrich Kriest

The Grand Budapest Hotel

(USA / D 2014; Wes Anderson)
Bitte nicht stören von Marit Hofmann

The Grand Budapest Hotel

(USA / D 2014; Wes Anderson)
Brennende Geheimnisse von Lukas Schmutzer

The Grand Budapest Hotel

(USA / D 2014; Wes Anderson)
Abwenden von der Realität von Ilija Matusko

Verbotene Filme

(D 2014; Felix Moeller)
Nazi-Filme für alle! von Dietrich Kuhlbrodt

Verbotene Filme

(D 2014; Felix Moeller)
Vorsicht explosiv? von Ulrich Kriest
kinostart: 27.02.2014

Like Someone in Love

(J / F 2012; Abbas Kiarostami)
Auf der Suche nach Konstanten von Ilija Matusko

Philomena

(GB 2013; Stephen Frears)
Das verlorene Kind von Wolfgang Nierlin

Viva la Libertà

(I 2013; Roberto Andò)
Überraschend nachdenklich von Wolfgang Nierlin
auf dvd:aktuelldemnächst
bluray-start: 11.04.2014dvd-start: 11.04.2014

Finsterworld

(D 2013; Frauke Finsterwalder)
Überraschung! Überraschung! von Dietrich Kuhlbrodt

Finsterworld

(D 2013; Frauke Finsterwalder)
Soundgebilde von Carsten Happe

Ummah - Unter Freunden

(D 2013; Cüneyt Kaya)
Einmal mit alles, bitte! von Ulrich Kriest
bluray-start: 10.04.2014dvd-start: 10.04.2014

Die Nonne

(F / D / B 2012; Guillaume Nicloux)
Nicht gänzlich enthaltsam von Janis El-Bira

Die Nonne

(F / D / B 2012; Guillaume Nicloux )
Rebellisches Herz von Wolfgang Nierlin

Inside Llewyn Davis

(USA 2013; Ethan Coen, Joel Coen)
Es ist einfach Folkmusik von Andreas Busche

Inside Llewyn Davis

(USA 2013; Ethan Coen, Joel Coen)
Ideelle Fliehkräfte von Wolfgang Nierlin
bluray-start: 04.04.2014dvd-start: 04.04.2014

Carrie

(USA 2013; Kimberly Peirce)
Mobbingmelodram in Blut von Drehli Robnik
dvd-start: 04.04.2014

Berberian Sound Studio

(GB 2012; Peter Strickland)
Giallo lebt von Carsten Happe
dvd-start: 28.03.2014

Das Mädchen Wadjda

(SA 2012; Haifaa Al-Mansour)
Hinter dem Schleier der Anpassung von Wolfgang Nierlin

Michael Kohlhaas

(F / D 2013; Arnaud des Pallières)
Dunkles Glas von Wolfgang Nierlin

Rush - Alles für den Sieg

(USA / GB / D 2013; Ron Howard)
Je lauda es wird, desto mehr niki ein von Drehli Robnik

Sein letztes Rennen

(D 2013; Kilian Riedhof)
Alter Mann, ganz groß von Nicolai Bühnemann

Tabu - Eine Geschichte von Liebe und Schuld

(PT / BR / D / F 2012; Miguel Gomes)
Mäander von Wolfgang Nierlin

Venus im Pelz

(F 2013; Roman Polanski)
Gefangener der Kunst von Wolfgang Nierlin
bluray-start: 21.03.2014dvd-start: 21.03.2014

Am Ende des Tages

(AT 2011; Peter Payer)
Porträt des Politikers als psychopathischer Zuhälter von Nicolai Bühnemann
dvd-start: 21.03.2014

Liberace - Zuviel des Guten ist wundervoll

(USA 2013; Steven Soderbergh)
Die große Erzählung von Andreas Busche
bluray-start: 17.03.2014dvd-start: 17.03.2014

The Canyons

(USA 2013; Paul Schrader)
Melodram Infernal von Nicolai Bühnemann
bluray-start: 14.03.2014dvd-start: 14.03.2014

Crystal Fairy

(CL 2013; Sebastián Silva)
Selbstverlust auf Meskalin von Nicolai Bühnemann
dvd-start: 14.03.2014

Captain Phillips

(USA 2013; Paul Greengrass)
Gebt unserem Leiden ein Ziel (oder drei): Saving Captain Phillips von Drehli Robnik

Zum Geburtstag

(D / F 2013; Denis Dercourt)
Schatten der Vergangenheit von Wolfgang Nierlin
bluray-start: 28.02.2014dvd-start: 28.02.2014

Die Filme von Alejandro Jodorowsky

(MEX / USA 1973; Alejandro Jodorowsky)
Sex, Gewalt und Sinnsuche von Nicolai Bühnemann
dvd-start: 28.02.2014

Gold

(D 2013; Thomas Arslan)
Nackt und verrückt in Zeit und Raum von Wolfgang Nierlin

Shoah durch Erschießen: Einsatz in der Ukraine

(F 2008; Romain Icard)
Gräber, die sich bewegen von Michael Schleeh

bücher

Michael Flintrop / Marcus Stiglegger (Hg.): Dario Argento. Anatomie der Angst

The killing camera

von Sven Jachmann

Paul Drogla - Vom Fressen und Gefressenwerden. Filmische Rezeption und Re-Inszenierung des wilden Kannibalen

Kolonialistisches Phantasma mit Knochen im Haar

von Nicolai Bühnemann

Norbert Grob, Hans Helmut Prinzler und Eric Rentschler (Hg.): Stilepochen des Films. Neuer Deutscher Film

Neueinsteiger-Brevier

von Ulrich Kriest

interviews

"Warum erzählen wir uns nicht gegenseitig unsere Geschichten?"

Ein Gespräch mit dem Regisseur Christian Schwochow über seinen neuen Film "Westen"

von Ulrich Kriest

"Ein schwimmendes Mosaik"

Ein Gespräch mit Philip Gröning über seinen Film "Die Frau des Polizisten"

von Ulrich Kriest

"Wenn man zu vorsichtig ist, erlebt man nichts mehr"

Interview mit der Regisseurin Caroline Link über ihren neuen Film "Exit Marrakech"

texte

Die besten Filme von 2013

And the Winners are ...

"Give me some rope I′m coming loose..."

Über den "Cliffhanger" im wörtlichen Sinne

von Lukas Schmutzer

(Un)verkäufliche Symbolik

Über zweieinhalb Minuten Ophüls

von Janis El-Bira

festival

Berlinale 2014 - Notizen und Kritiken

Der Berlinale-Kanal der filmgazette

9. Achtung Berlin Festival 2013

von Ricardo Brunn

19. Internationales Filmfest Oldenburg 2012

Produktionsstandort Wohnzimmer

von Carsten Happe
Die Menschen, die Bakterien und die guten alten Viren, eine faszinierende Melange, die in der Menschheitsgeschichte immer wieder für Wirbel und Elend und in der Fernseh- und Filmgeschichte für spannende und gute Unterhaltung gesorgt hat. Epidemien und Pandemien führten zu grausamen Szenarien in der Menschheitsgeschichte und in der Medienhistorie zu erregend apokalyptischen Fantasien, die auch mit der Lust an einer Angst vor der totalen Auslöschung der Menschheit einhergingen. Die aufrüttelnde Vision einer menschheitsvernichtenden General-Infektion zum Tode einerseits, andererseits die Infektion als soziopsycholische Parabel vom normativen gesellschaftlichen und ökonomischen Anpassungsdruck. Hier können als Beispiel etwa die normierten und gefühllosen menschenfressenden Zombies - und ihr ganz autonomes Virus-Genre der Zombiefilme - angeführt werden. Eines ist sicher: Je mehr Vernetzung und internationale und globale Unüberschaubarkeit entsteht, desto größer wird eine (auch unbewusste) Angst vor Kontrollverlust, Deregulierbarkeit und nicht zuletzt Bedrohung durch eine Masse von nicht mehr erfassbaren Daten, Dateien, digitalen und - implizit - biologischen Viren empfunden werden, die sich immer wieder Ausdruck verleihen wird durch die beliebte mediale Beschäftigung mit diesem Thema.

Ähnliches werden sich auch gedacht haben einige der "Macher" (i.e.: Produzenten) von bekannten Fernsehserien bzw. Kinoflmen wie: Battlestar Galactica, Star Trek, Contact, Lost, CIS: Miami, oder Akte X. Sie haben gemeinsam die neue Fernsehserie HELIX ausbaldowert, ein für den Science-fiction Pay-TV-Sender SyFy und dessen in die Zukunft entrücktes und zahlendes Publikum wohl wie geschaffenes Produkt, das von einer Polarstation handelt, auf der ein fieses Virus erforscht werden soll, welches die ganze Menschheit bedroht. Aber damit nicht genug: Es lauert noch eine viel fiesere Erkenntnis am Nordpol. Wird aber von SyFy nicht verraten. Auch zu sehen vorab ist für den Autor dieser Zeilen noch nichts, außer alles oder nichts sagenden Trailern, wie dem hier nebenan. Was sagte schon der gute alte Wittgenstein? Worüber man nicht reden kann, darüber muss man plappern.
Hoffe, ich habe dem, und dem Sponsoring, hiermit Genüge getan. - HELIX - Ab 10. April immer donnerstags um 21:00 Uhr auf SyFy. (Dieser Text wurde gesponsert).

>