filme 0-9 a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z     

The Artist

(Frankreich / Belgien 2011; Regie: Michel Hazanavicius)

Bildgeklingel

foto: © delphi
"The Artist" ist, das muss man sagen, ein Wohlfühlfilm. Ein Film, gegen den man nichts haben kann, weil er niemandem wehtun, sondern allen wohltun will. Das Leben jenseits des Kinosessels ist hart genug. "The Artist" ist ein großer, unterhaltsamer Spaß, ein fantasievoller, einfallsreicher, ein augenzwinkernder Film über die Zeit, in der der Stummfilm endete und der Tonfilm begann. Der Film ist eine gelungene Demonstration dessen, wie gut man heute Filme drehen kann, die so aussehen wie von "damals" - ein für die Kundschaft von heute übrigens quasi nicht vorhandenes Damals, weil die aktuelle Kundschaft jemals weder einen Stummfilm noch einen frühen Tonfilm gesehen hat.

"The Artist" ist für die meisten seiner Kunden sozusagen eine Zusammenfassung dessen, was man so glaubt, was so ein Stummfilm eben so war. Ich schreibe "Kunden", weil der Film sich in erster Linie zu verkaufen anschickt und das auch ganz gut versteht. Der Film wendet sich nicht an eine Blockbusterkundschaft, eher an jene, die von einem Kinoerlebnis auch ein wenig "Tiefgang" und "Poesie", in diesem Fall die Poesie der Stummfilmära, oder eben das, was man so dafür hält (gleichwohl es nicht schlecht kopiert ist), erwartet, und eben auch bekommt, jedenfalls das, was sie so glaubt, was das sein muss. Eine ziemlich strunzige Rahmengeschichte und eine Lovestory, wie sie eigentlich heutiger nicht sein könnte, weil es fast nur um Karriere(n) geht und eine ganze Menge ziemlich verspielter Gags, die keinen weiterbringen, aber das müssen sie ja auch nicht. Der Film spielt geradezu mit der Erwartungshaltung, dass Stummfilme eher unaufregend daher kommen, um aber immer wieder zu zeigen, wie sehr das nicht stimmt, weil "The Artist" natürlich kein Stummfilm ist, sondern ein Tonfilm, der z.B. extra so tut, als wäre er ein Stummfilm, um uns mit seinem Ton zu erschrecken, und um dann mit diesem Schrecken ganz schrecklich anzugeben.

Angeben, das ist wohl das zentrale Wort: "The Artist" ruft die ganze Zeit: "Guckt mal, wie echt unser Hauptdarsteller den Errol Flynn nachmachen kann, guckt mal, wie original unsere Hauptdarstellerin Kusshändchen werfen kann, guckt mal, wie gut wir diese angeockerte Schwarzweiß-Filmpatina hinbekommen haben. Diese permanente Hui-Angeberei, dieses dauernde Zurschaustellen seiner nostalgischen Kopierkunst und seiner ach so hinreißenden kleinen Ideen ist das, was "The Artist" exakt mit Filmen wie "Die fabelhafte Welt der Amelíe" gemein hat. Der Film ist ein Konglomerat aus publikumsimmanenten Klischees, Kinomythen, Nostalgiebegrifflichkeiten, aufgepowert mit aktuellen technischen Effekten, Gags, Spielereien, welche das dazu aufgelegte Publikum (und es ist sehr dazu bereit, dazu aufgelegt zu sein!) meinen lässt, verzaubert worden zu sein, in eine andere Welt entrückt worden zu sein - und das noch auf kunstvollem, stilvollem, fantasievollem Niveau. Kulturelle Glückseligkeit! Abspannapplaus! Dabei waren wir Zeugen billiger Jahrmarktstricks und die Kernhandlung von "The Artist" ist dünn, gedehnt und auch widersprüchlich; die Figuren, und das ist vielleicht das Beste, was man über den Film sagen kann, gehen in ihrer Flachheit kaum über ihre melodramatischeren Stummfilmvorbilder hinaus, immerhin ist diese Kopie-Mission erfüllt.

"The Artist", das muss ich sagen, ist ein Angeberfilm, und ich fühl′ mich wohl, wenn ich das wenigstens schreiben kann, und ich rate der Kundschaft: Wenn Sie wirklich eine schöne stumme Liebesgeschichte sehen wollen: Gucken Sie sich bitte mal lieber Murnaus "Sunrise" an.

[Link zu einer weiteren Filmkritik]

Andreas Thomas

Benotung des Films: (5/10)


The Artist
OT: The Artist
Frankreich / Belgien 2011 - 100 min.
Regie: Michel Hazanavicius - Drehbuch: Michel Hazanavicius - Produktion: Thomas Langmann, Emmanuel Montamat - Kamera: Guillaume Schiffman - Schnitt: Anne-Sophie Bion, Michel Hazanavicius - Musik: Ludovic Bource - Verleih: Delphi - FSK: ohne Altersbeschränkung - Besetzung: Jean Dujardin, Bérénice Bejo, John Goodman, James Cromwell, Penelope Ann Miller, Missi Pyle, Malcolm McDowell
Kinostart (D): 26.01.2012

IMDB-Link: http://www.imdb.com/title/tt1655442/
Pressespiegel auf filmz.de: http://www.filmz.de/film_2012/the_artist/links.htm
Pressespiegel auf film-zeit.de: http://www.film-zeit.de/Film/22106/THE-ARTIST/Kritik/

Trailer:


Artikel teilen:          


Kommentare


Einträge: 0
im kino:aktuelldemnächst
kinostart: 03.09.2015

I Want To See The Manager

(D / I 2014; Hannes Lang)
Impressionen der Globalisierung von Ulrich Kriest

Königin der Wüste

(USA 2015; Werner Herzog)
Expeditionen unter der Bettdecke von Janis El-Bira

Maidan

(UA / NL 2014; Sergei Loznitsa)
Aus dem Inneren des Protests von Wolfgang Nierlin
kinostart: 27.08.2015

Staatsdiener

(D 2014; Marie Wilke)
Dein Freund und Helfer? von Manfred Riepe

Straight Outta Compton

(USA 2015; F. Gary Gray)
Ziemlich beste Freunde von Ulrich Kriest

We Are Your Friends

(GB/F/USA 2015; Max Joseph)
Straight Outta San Fernando Valley von Ulrich Kriest
kinostart: 20.08.2015

Broadway Therapy

(USA 2014; Peter Bogdanovich)
Es war einmal vor langer Zeit in Hollywood von Daniel Bickermann

Der Sommer mit Mamã

(BR 2015; Anna Muylaert)
Selbstverschuldete Unmündigkeit von Manfred Riepe

Liebe mich!

(D 2014; Philipp Eichholtz)
Von Oma gefördert von Manfred Riepe
kinostart: 13.08.2015

Himmelverbot

(RO / D 2014; Andrei Schwartz)
Unzuverlässige Freundschaft von Ricardo Brunn
kinostart: 06.08.2015

About a Girl

(D 2014; Mark Monheim)
Generation X 2.0 von Manfred Riepe
kinostart: 30.07.2015

Die getäuschte Frau

(D / NL / B 2015; Sacha Polak)
Das Märchen vom Ende der Straße von Ulrich Kriest

Gefühlt Mitte Zwanzig

(USA 2014; Noah Baumbach)
"Youth is wasted on the young!" von Ulrich Kriest

Gefühlt Mitte Zwanzig

(USA 2014; Noah Baumbach)
Zurück in die Zukunft von Manfred Riepe

Slow West

(GB / NZ 2015; John Maclean)
Entlarvung einer Jungsphantasie von Nicolai Bühnemann

Slow West

(GB / NZ 2015; John Maclean)
Arbeit am Mythos von Wolfgang Nierlin

Still the Water

(J / ES / F 2014; Naomi Kawase)
Von göttlicher Natur von Wolfgang Nierlin

The Vatican Tapes

(USA 2015; Mark Neveldine)
Teufels- und Frauenbilder von Nicolai Bühnemann
kinostart: 23.07.2015

Ant-Man

(USA 2015; Peyton Reed)
Gewagter Sprung von der Teppichkante von Ricardo Brunn

Becks letzter Sommer

(D 2015; Frieder Wittich)
Reise ins richtige Leben von Wolfgang Nierlin

Taxi Teheran

(IR 2015; Jafar Panahi)
Ein Exilfilm aus dem eigenen Land von Manfred Riepe

Taxi Teheran

(IR 2015; Jafar Panahi)
Selfie-Kino von Jürgen Kiontke
kinostart: 16.07.2015

Am grünen Rand der Welt

(GB / USA 2015; Thomas Vinterberg)
Widerspenstige Zähmung von Manfred Riepe

Amy

(USA 2015; Asif Kapadia)
Amy, wie sie wirklich war von Ulrich Kriest

Heil

(D 2015; Dietrich Brüggemann)
Klatscht die Nazis, klopft die Schenkel von Jürgen Kiontke

Heil

(D 2015; Dietrich Brüggemann)
Nicht aus einem Guss von Manfred Riepe

Señor Kaplan

(UY 2014; Álvaro Brechner)
Auf dem Sprungbrett des Lebens von Wolfgang Nierlin

Unknown User

(USA 2014; Levan Gabriadze)
Scroll mit Troll voll Groll von Drehli Robnik
auf dvd:aktuelldemnächst
Zurzeit keine Einträge

bücher

Wim Wenders: Die Pixel des Paul Cézanne und andere Blicke auf Künstler

Filmemacher Wim Wenders wird siebzig und veröffentlicht eine neue Textsammlung

von Wolfgang Nierlin

Matthias Wannhoff: Unmögliche Lektüren. Zur Rolle der Medientechnik in den Filmen Michael Hanekes

Denken wie Film

von Lukas Schmutzer

Robert Warshow: Die unmittelbare Erfahrung

Warshow ist im Kino

von Sven Jachmann

interviews

"Ohne Provokation geht die Welt nicht weiter"

Andreas Dresen im Gespräch über seinen Film "Als wir träumten"

von Wolfgang Nierlin

"Alle sind wunderschön angezogen"

Man muss kein Theaterfreund sein, um am Theater keinen Reinfall zu erleben - ein Gespräch mit Wenzel Storch

von Sven Jachmann

"Ich glaube fundamental an genau gestellte Fragen. Sie sind die eigentliche, tiefe Bedeutung des Erzählens, ja, von Kunst überhaupt."

Ein Gespräch mit Götz Spielmann aus Anlass seines neuen Films "Oktober November"

von Ulrich Kriest

texte

5 Jahre Filmgazette! 5 Filmpakete zu gewinnen!

Land der Kaputten

Eine Passage durch die "Mad Max"-Filme

von Nicolai Bühnemann

"Cinema of Outsiders: Part II" im Berliner Zeughauskino

Kino des Exzesses

von Nicolai Bühnemann

festival

Berlinale 2015 - Notizen und Kritiken

Der Berlinale-Kanal der filmgazette

Berlinale 2014 - Notizen und Kritiken

Der Berlinale-Kanal der filmgazette

9. Achtung Berlin Festival 2013

von Ricardo Brunn